8. November 2001 
in Kürze: 

Scary Movie 2

"Noch schamloser, noch gnadenloser präsentiert Keenen Ivory Wayans seinen neuen, zügellos-scharfzüngigen Parodie-Trip 'Scary Movie 2'. Während im ersten Teil vorrangig aktuelle Teen-Schocker persifliert wurden, nehmen die Wayans-Brüder in 'Scary Movie 2' Hollywood-Blockbuster wie '3 Engel für Charlie', 'Titanic', 'Mission Impossible 2', 'Hollow Man' sowie die Horror-Klassiker 'Der Exorzist' und 'Poltergeist' aufs Korn. In die verschiedenen Charaktere der wüsten Komödie schlüpfen mit Anna Faris, Regina Hall, Marlon und Shawn Wayans erneut die Stars aus dem ersten Teil. An ihrer Seite spielen die 'Beverly Hills, 90210'-Darstellerinnen Kathleen Robertson und Tori Spelling sowie die bekannten US-Stars James Woods und Tim Curry.
Die in 'Scary Movie 2' wieder zum Leben erweckte Cindy Campbell (Anna Faris) ist inzwischen zur College-Schönheit herangereift. Von ihrem durchgedrehten Professor (Tim Curry) wird sie zusammen mit ihren sensationssüchtigen Freunden unter dem Vorwand eines wissenschaftlichen Experiments auf ein geheimnisvolles Schloss gelockt. Natürlich erwartet die schräge Clique dort ein Wochenende, das nicht nur empirische Überraschungen bereithält..." (Presse-Text)
Fortsetzung von "Scary Movie", gefolgt von "Scary Movie 3".

 
Filmdaten 
 
Filmtitel: Scary Movie 2 Originaltitel: Scary Movie 2 (USA 2001) 
Darsteller: Anna Faris, Regina Hall, Marlon und Shawn Wayans, Kathleen Robertson, Tori Spelling, James Woods, Tim Curry; Regie: Keenen Ivory Wayans; Drehbuch: Keenen Ivory und Damon Wayans; Länge: 82 Minuten; FSK: ab 16 Jahren; Verleih: highlight film


Archivierte Kurzinformation 


Zitat

"Er etablierte eine Form der Filmkritik, wie es sie vorher und nachher nicht mehr gab. Merker bestand darauf, bei der Auswahl der Filme und der Ausschnitte freie Hand zu haben - was heutzutage, im Zeitalter der immer gleichen Clips, undenkbar ist. Jahrelang gaben sogar die großen Verleihe nach, weshalb Hollywood bei ihm eine ebenso große Rolle spielte wie unabhängig gedrehte, schützenswerte Werke. Helmut Merker mochte nicht einzelne Filme, sondern er liebte das Kino."

Aus dem Nachruf von Milan Pavlovic in der Süddeutschen Zeitung zum Tode des früheren WDR-Filmredakteurs, Filmpublizisten und
-kritikers Helmut Merker (18.08.1942 - 03.09.2018)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe