12. März 2001

Horror-Klassiker im neuen Gewand

Der Exorzist - Director's Cut

1973 schockierte und faszinierte William Friedkin das Kinopublikum mit seiner Verfilmung des Blatty-Bestsellers "Der Exorzist", doch auch heute, fast dreißig Jahre nach der Uraufführung, hat dieser Klassiker des Horror-Genres nichts von seiner Wirkung verloren. Digital überarbeitet und mit noch nie gezeigten Szenen kommt er jetzt wieder in die Kinos.

Der Exorzist - Director's Cut Seltsames geschieht mit der zwölfjährigen Regan McNeil (Linda Blair). Das liebenswerte Mädchen, das bei seiner Mutter Chris (Ellen Burstyn), einer erfolgreichen Schauspielerin, in Washington wohnt, ändert auf dramatische Weise ihre Persönlichkeit. Nach mehreren erfolglosen Versuchen von Seiten der Wissenschaft körperliche Anzeichen für ihr abnormes, aggressives Verhalten zu finden, verdichtet sich in Chris der Verdacht, dass ein Dämon sich ihrer Tochter bemächtigt hat und sie einen Exorzismus benötigt. Von Pater Karras, einem Jesuiten, der sich in einer Glaubenskrise befindet, erhält sie zunächst keine Unterstützung, da er, rational denkend und psychologisch gebildet, die Möglichkeit der Besessenheit ausschließt, doch die schließlich erdrückenden Beweise nötigen ihn, diesen für ihn ungewohnten Weg zu gehen, um Regan zu retten. Zusammen mit Pater Merrin (Max von Sydow), einem Experten auf dem Gebiet der Teufelsaustreibungen, beginnt er den Exorzismus. Auf mysteriöse Weise scheint ein Zusammenhang zwischen Regans Zustand und einer Dämonen-Statue, die der Hobby-Archäologe bei Ausgrabungen in Ninive gefunden hat, zu bestehen.

"Der Exorzist" entführt den Zuschauer in die Welt des Para-Normalen. Genüsslich destruiert Friedkin jede erdenkliche Form der wissenschaftlichen Erklärung, bis nur noch eine Option offen bleibt: Das Böse existiert - und es ist mächtig. Dabei verzichtet er weitgehend darauf, dem Dämon eine Gestalt zu geben, ihn zu personifizieren; lediglich die Symptome seiner Anwesenheit zeigt er auf. Auch die Statue, die als unheilvoller Botschafter dem Bösen vorangeht, ist nur der steingewordene Ausdruck der menschlichen Hilflosigkeit angesichts des Ungreifbaren und Unbegreifbaren. Es gibt keine Tür, die ihm den Weg versperrt, keine Flucht. Deutlich wird dies, wenn Regan, als willenloses Werkzeug, auf grauenhafte Weise andere und sich selbst verletzt. Wohin sollte sie fliehen, da das Böse in ihr ist, von ihrem Körper Besitz ergriffen hat? Doch stehen dem Dämon noch andere wirkungsvolle Waffen zur Verfügung, denn er greift den Menschen da an, wo er am Schwächsten ist: in seinen Schuldgefühlen. Karras fühlt sich für den Tod seiner Mutter verantwortlich, die einsam und alleingelassen stirbt und erst Wochen später in ihrer Wohnung aufgefunden wird. Diese Schwäche macht sich der Dämon zunutze, indem er den Priester, in vollendeter Perfidität, mit der Stimme der Mutter fragt, warum er sie umgebracht habe.

Der Exorzist - Director's CutDer Film lässt sich Zeit, die drei Protagonisten vorzustellen, die schließlich in einem Raum aufeinandertreffen werden. Merrin, dem die exotische Anfangs-Sequenz im Irak gewidmet ist, lernt der Zuschauer als drogenabhängiges körperliches Wrack kennen (Max von Sydow ist zu diesem Zeitpunkt erst 44 Jahre alt - eine maskenbildnerische Meisterleitung!). In Washington steht der familiären Idylle der McNeils der von Selbstzweifeln und Schuldkomplexen zerfressene Karras gegenüber. In alle drei Welten brechen sich aber die dunklen Vorzeichen Bahn, lassen ahnen, was bevorsteht: Hier sind es kämpfende Hunde, dort eine Kirchenschändung und dort ein harmloses Poltern auf dem Dachboden, welche die bevorstehende Ankunft des Bösen ankündigen. Dabei zielt Friedkin sogar auf die unterbewusste Wahrnehmung des Zuschauers, denn die Fratze des Dämons, die ab und an für Sekundenbruchteile eingeblendet wird, kann - bei eiligem Hinsehen - nur als Flackern identifiziert und dennoch vom Gehirn aufgenommen werden.

Der bedrohlichen Atmosphäre, den düsteren Omen zum Trotz: Nichts bereitet den Betrachter auf das Grauen vor, das ihn erwartet. Mit einer Mischung aus Abscheu und Neugierde betritt man immer aufs Neue Regans Zimmer, um zu sehen, welche erschreckenden Veränderungen diesmal stattgefunden haben. Für die Maske finden sich fast keine Superlative (die fürchterliche Stimme von Mercedes McCambridge kann leider nur in der Originalfassung genossen werden - in der Synchronisation wirkt sie nicht halb so gut), doch steht die schauspielerische Leistung Linda Blairs dem nicht nach. In ihrer stärksten Szene sitzt es / sie - nach begangenem Mord diabolisch kichernd - zusammengekauert am Bettpfosten, den eintretenden Karras verhöhnend: Schauderhaft gut!

Die elf Minuten, um die der Director's Cut gegenüber der Ur-Fassung länger ist, tragen nichts Neues zum Verständnis des Films bei, verstärken aber das retardierende Moment. Doch allein die digitale Überarbeitung des schon damals mit einem Oscar prämierten Sounds rechtfertigt diese neue Schnittfassung. Wer "Der Exorzist" schon kennt, wird sich das Kino-Erlebnis sowieso nicht nehmen lassen, für den aber, der in der beneidenswerten Lage ist, dieses Meisterwerk erstmalig sehen zu dürfen, bedeutet der Kino-Besuch ein unbedingtes Muss!  

Stefan Strucken / Wertung: * * * * (4 von 5)

Quelle der Fotos: Warner Bros.


Filmdaten

Der Exorzist - Director's Cut
(The Exorcist - the version you haven't seen yet)

USA 1973 / 2001
Regie: William Friedkin; Drehbuch (nach seinem Roman "The Exorcist"): William Peter Blatty; Kamera: Owen Roizman; Schnitt: Evan Lottman, Norman Gay; Musik: Jack Nitzsche; Ton: Chris Newman; Maske: Dick Smith; Spezialeffekte: Bill Malley; Produzenten: William Peter Blatty, Noel Marshall;
Darsteller: Max von Sydow (Pater Merrin), Jason Miller (Pater Karras), Linda Blair (Regan), Ellen Burstyn (Chris McNeil), Lee J. Cobb (Kinderman), Kitty Winn (Sharon), Jack MacGowran (Burke Dennings), Rudolf Schündler (Karl), Gina Petrushka (Willie), Vasiliki Mallaros (Mutter von Karras), Tito Vandis (Onkel von Karras), Rev. William O'Malley (Pater Dyer) u.a.;

Länge: 132 min.; FSK: ab 16 Jahren; ein Film im Verleih von Warner Bros.; deutscher Kinostart als Director's Cut: 15.03.2001;
Auszeichnungen (Stand: 12.3.2001):
Academy Award 1974 (Ton, Drehbuch);
Golden Globe 1974 (Bester dramatischer Film, Regie, Drehbuch, Darsteller - Linda Blair)



Artikel empfehlen bei:  Mr. Wong Delicious Facebook  Webnews Linkarena  Hilfe

© filmrezension.de

home
  |  suche   |  wap  |  e-mail
 über uns  |  impressum  


 
Zitat

"Feigheit macht jede Staatsform zur Diktatur."

Regisseur Wolfgang Staudte

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe