19. August 2004 
in Kürze: 

Garfield

"Bequem vor dem Fernseher Lasagne schmausend ist das Leben für Garfield in allerbester Ordnung. Bis sein 'Dosenöffner' Jon es wagt, Odie - einen Hund - ins Haus zu holen. Die tölpelhafte Töle versetzt Garfield in tiefe Katerstimmung und er beschließt: Odie muss weg! Doch als das Hündchen tatsächlich verschwindet, bekommt der faule Kater Katzenjammer. Mit ungeahnter Energie begibt er sich auf die einzige gefährliche Mission seiner neun Leben: Krallen ausfahren und Odie retten..." (Presse-Text)

Real- / Animation


 
Filmdaten 
 
Filmtitel: Garfield 
Originaltitel: Garfield - The Movie (USA 2004) 
Regie: Pete Hewitt ("Bill und Teds verrückte Reise in die Zukunft", "Ein Fall für die Borger");
Sprecher: Bill Murray (im Original) / Thomas Gottschalk (in der dt. Fassung) als die Stimme von Garfield; Darsteller: Breckin Meyer ("Rat Race - Der nackte Wahnsinn"; Jon Arbuckle), Jennifer Love Hewitt ("Heartbreakers - Achtung: Scharfe Kurven"; Liz Wilson), Stephen Tobolowsky (Happy Chapman / Walter J. Chapman) u.a.; Drehbuch: Joel Cohen, Alec Sokolow basierend auf den "Garfield"-Comics von Jim Davis; Produktion: John Davis; Ausführender Produzent: Neil Machlis; Ko-Produktion: Michele Imperato Stabile, Brian Manis; Kamera: Dean Cundey; Musik: Christophe Beck; Länge: 80 Minuten; FSK: ohne Altersbeschränkung; ein Film im Verleih von Twentieth Century Fox of Germany; Film-Homepage: http://www.garfield-derfilm.de


Archivierte Kurzinformation 


Zitat

"Das Buch hatte mir besser gefallen."

Jüdischer Humor von Regisseur Billy Wilder (1906 - 2002). So beantwortete er die Frage, was er vom Dokumentarfilm "Mein Kampf" von Erwin Leiser halte

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe