24.02.2017

Sinister
- Wenn Du ihn siehst,
bist Du schon verloren

Im Horrorgenre verheißt der Umzug in ein neues Haus selten Gutes, denn wie in "Amityville Horror" oder "Insidious" machen die neuen Hausbewohner meist Bekanntschaft mit Geistern, Dämonen oder sonstigem Spuk. Nicht anders ergeht es dem Schriftsteller Ellison Oswalt (Ethan Hawke), der mit seiner Familie ein kleines Häuschen in Pennsylvania bezieht, um Stoff für seinen neuen Kriminalroman zu finden: Im Garten wurde nämlich vor einiger Zeit eine komplette Familie erhängt. Auf dem Dachboden entdeckt Ellison einen Karton mit alten Super-8-Bändern, die grausige Aufnahmen verschiedener Ritualmorde zeigen – darunter auch die Ermordung der Vorbewohner...

Mit seinen nächtlichen Gruselszenen und der schauerlichen Tonspur inszeniert Scott Derrickson – der Regisseur des passablen Exorzismus-Horror-Dramas "Der Exorzismus von Emily Rose" – einen herrlich altmodischen Horrorfilm. Während die körnigen, sehr beklemmenden Super-8-Videos als Reminiszenz an den aktuellen Found-Footage-Trend in der Folge von "Paranormal Activity" daherkommen, setzt Derrickson bei der Umsetzung des Dämonenspuks auf altbewährte Stilmittel des Genres. Durchweg spannend steigert sich das Grauen, wobei die Soundgestaltung entschieden zur düsteren Atmosphäre beiträgt.

Im Mittelpunkt von "Sinister" steht Ethan Hawke, der als maßgebliche Hauptfigur und treibende Kraft in fast jeder Szene auftritt. Hawke spielt den Familienvater, der seinem letzten großen Bucherfolg hinterher hechelt, als getriebenen Schriftsteller, der sich zunehmend nervöser in seine aufwühlenden Recherchen steigert. Wie ein Detektiv sitzt Ellison in seinem Arbeitszimmer, sichtet Zeitungsartikel und Fotografien, bearbeitet die Super-8-Bänder mit einem Schnittprogramm, durchforstet das Internet und führt Webcam-Telefonate – nichtsahnend, dass das Böse näher ist als ihm lieb sein kann.


Fortsetzungsfilm: "Sinister 2"

Diese Filmkritik ist zuerst erschienen bei fluter.de.

 

Christian Horn / Wertung: * * * * (4 von 5)



Filmdaten

Sinister - Wenn Du ihn siehst, bist Du schon verloren
(Sinister)

USA/GB 2012
Regie: Scott Derrickson;
Darsteller: Ethan Hawke (Ellison Oswalt), Juliet Rylance (Tracy), Fred Dalton Thompson (Sheriff), James Ransone (Deputy), Michael Hall D'Addario (Trevor), Clare Foley (Ashley), Rob Riley (E.M.T.) u.a.;
Drehbuch: Scott Derrickson, C. Robert Cargill; Produzenten: Jason Blum, Brian Kavanaugh-Jones; Kamera: Chris Norr; Musik: Christopher Young; Schnitt: Frédéric Thoraval;

Länge: 109,43 Minuten; FSK: ab 16 Jahren; Kinostart: 22. November 2012



Artikel empfehlen bei:  Mr. Wong Delicious Facebook  Webnews Linkarena  Hilfe

© filmrezension.de

home
  |  suche   |  wap  |  e-mail
 über uns  |  impressum  


 
Zitat

"Feigheit macht jede Staatsform zur Diktatur."

Regisseur Wolfgang Staudte

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe