21.03.2013
Die Pferdeflüsterin

Ostwind


Ostwind: Hannah Binke Ich habe "Ostwind" nicht verstanden. Das weiß ich dank Hannah Binke. Die 14-Jährige spielt das romantische Interesse des heldenhaften Hengstes in Katja von Garniers Kinderfilm, für den sie ebenso schwärmt wie ihre Filmfigur für ihr rebellisches Ross Ostwind. Im Presseheft beantwortet sie die Frage, die sich angesichts der gleichnamigen Glanznummer kommerziellen Kinokalküls aufdrängt: "Wie soll das Publikum denken, wenn es 'Ostwind' gesehen hat?"

"Die sollen dann sagen: Ich fange jetzt an zu reiten", meint Binke. "Wenn man den Film verstanden hat, kann man gar nicht anders reagieren." Folglich habe ich den Film überhaupt nicht kapiert, denn ich sagte mir: Ich kaufe jetzt eine Packung Gehacktes und stell mir vor, es sei ein falsch etikettierter Überrest des Pferdefleisch-Skandals. Der erscheint im Nachhinein in neuem Licht. Entweder war die unappetitliche Geldmache im Warenregal lanciert als Werbestrategie für eine ähnlich unappetitliche Geldmache im Kino oder die Familienunterhaltung ist ein Wirtschaftsthriller mit dem Ziel der Enthüllung der Lieferanten(-Länder) gemeuchelter Furys und Black Beautys. Letzte sind zu nicht überall so unbeliebt wie in der Fleischertheke, verrät Ewa Karlström: "Es gibt eine riesige Pferdefangemeinde, gerade unter den jungen Mädchen." Für die Co-Produzentin von "Bandits" und Andreas Ulmke-Smeaton, der die jüngsten "Fünf Freunde"-Filme finanzierte, ist Pferdestärken ein Synonym für Kaufkraft. Die stemmt locker das Jahressortiment an Sammelfiguren von "My Little Pony" und "Filly Fairy" zusammen "...Und einen Film, der auf die Bedürfnisse dieser Gemeinde zugeschnitten ist, gab es einfach nicht in Deutschland."

Ostwind: Hannah Binke, Marvin Linke Jetzt gibt es ihn. Sein Titel signalisiert, der Wind of Change weht nicht aus der Wild-West-Kulisse Übersee. Von dort zieht das Pferde-Franchise die Regisseurin, die postuliert: "Tatsächlich steht bei mir am Anfang eines Films immer ein Gefühl." Das kriegt man auch beim Namen Katja von Garnier auf einem Poster; ein äußerst ungutes. Ihre Werke basieren zuverlässig auf Finanzrechnungen: Pferde + Freundschaft + Freiheit + Frauengenerationen = Finanzerfolg. Eine Dekade nach dem Romantik-Krimi "Bandits" (Verfolgungsjagd + Freundschaft + Freiheit + Frauenknast) folgte die Mystery-Romanze "Blood & Chocolate" (Fantasy + Freundschaft + Freiheit + Frauenintuition) und zwei Dekaden nach der Romantik-Komödie "Abgeschminkt!" (Verführung + Freundschaft + Freiheit + Frauenwitze) nun die Abenteuerromanze "Ostwind". Das Titeltier schufen die Drehbuchautorinnen Lea Schmidbauer und Kristina Magdalena Henn augenscheinlich wie all ihre Klischeefiguren nach Vorbildern aus der "Lissy", "Wendy" und "Conny".

Ostwind: Hannah Binke, Tilo Prückner Es gibt die resolute Oma Frau Kaltenbach (Cornelia Froboess), auf deren Reitgut Mika (Hannah Binke) während der Ferien büffeln soll, den Soap-Star-Stallburschen Sam (Marvin Linke), der die aufmüpfige Enkelin deckt, seinen kauzigen Großvater (Tilo Prückner), der in Peter Lustigs Wohnwagen Pferdefiguren schnitzt, die intrigante Konkurrentin Michelle (Marla Menn), die Mika und Ostwind zu Fall bringt und den Pferdemetzger. "Den Ungar" inszeniert von Garnier als gesichtslose Schreckgestalt aus Osteuropa. Im Vergleich dazu, was dort Pferden blüht, ist "Hostel" nichts: "Und die wollten wirklich Salami aus ihm machen?" - "Ungarische Salami!". Doch so weit wagt sich der Plot weder geografisch, noch dramaturgisch. Mikas Eltern (Nina Kronjäger, Jürgen Vogel) haben sie total lieb, nur Bedenken gegenüber dem Bad Boy im Stall, vor dem Oma warnt: "Dieses Pferd ist gefährlich!" Natürlich nicht, nur missverstanden. "Du hast ihn eingesperrt, kein Wunder, dass er nicht macht was du willst", ruft Mika, die sich genauso verhält.

Zusammenliegen im Heu, romantische Sonnenuntergänge, Spazieren am Meer und gemeinsame Flucht: Was Liebesfilm-Heldinnen mit ihrem Traummann erleben, erlebt sie mit einem Pferd, dem sie schließlich in Zeitlupe entgegenläuft. Girl gets horse. Girl loses horse. Girl gets horse. So etwa sieht es auch die Produzentin: "Es geht hier nicht um Jungs und erste Liebe", erklärt Karlström. "Es geht um die Liebe von einem Mädchen zu einem Pferd." Realistischer sieht es Mikas Freundin: "Nur so 'ne Tussi auf 'nem Pferd."  

Lida Bach / Wertung:  0 von 5 Punkten 
 

Quelle der Fotos: Constantin Film / SamFilm / Tom Trambow

 
Filmdaten 
 
Ostwind  
 
Deutschland 2012
Regie: Katja von Garnier;
Darsteller: Hanna Binke (Mika), Marvin Linke (Sam), Cornelia Froboess (Maria Kaltenbach), Tilo Prückner (Herr Kaan), Nina Kronjäger (Elisabeth Schwarz), Jürgen Vogel (Philipp Schwarz), Marla Menn (Michelle), Henriette Morawe (Tinka), Amber Bongard (Fanny), Detlev Buck (Dr. Anders) u.a.;
Drehbuch: Lea Schmidbauer, Kristina Magdalena Henn; Produzenten: Ewa Karlström, Andreas Ulmke-Smeaton; Koproduzent: Martin Moszkowicz; Kamera: Torsten Breuer; Musik: Annette Focks; Schnitt: Dirk Grau;

Länge: 105,24 Minuten; FSK: ohne Altersbeschränkung; ein Film im Verleih der Constantin Film Verleih GmbH; deutscher Kinostart: 21. März 2013



Artikel empfehlen bei:  Mr. Wong Delicious Facebook  Webnews Linkarena  Hilfe

© filmrezension.de

home
  |  suche   |  wap  |  e-mail
 über uns  |  impressum  


 
 
 
 
 
Offizielle Seite zum Film
<21.03.2013>


Zitat

"... Und dann ist der so klein. Da wusste ich, warum mir die Rolle angeboten wurde."

Schauspieler Jürgen Vogel spielt im demnächst in die Kinos kommenden Film "Der Mann aus dem Eis" Ötzi, dessen Leichnam er im Bozener Museum besucht hatte

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe