02.03.2015
Weniger Indien, mehr Drama

Best Exotic Marigold Hotel 2


Best Exotic Marigold Hotel 2: Maggie Smith, Richard Gere Die Fortsetzung der Erlebnisse einer eklektisch zusammengesetzten britischen Rentnergruppe, die aus verschiedenen Gründen nach Jaipur in Indien reist, um da den letzten Lebensabschnitt zu verbringen, hält sich an die Formel des ersten Films: Komik gepaart mit Tragik, Oberflächlichkeit gepaart mit Tiefgang, dazu ein außergewöhnliches Schauspielerteam, das jeden jungen Schauspieler an die Wand spielen kann. Obwohl das Sequel mehr dramatische Szenen als lustige enthält, so gelingt diesmal etwas Außergewöhnliches: Freude und Trauer werden übereinander gelagert, so dass man beim Betrachten gleichzeitig lachen und weinen will.

Die Figuren des ersten Teils sind vom selben Drehbuchautoren, Ol Parker, basierend auf Deborah Moggachs Buch, weiterentwickelt worden. Muriel (Maggie Smith) ist inzwischen Vizedirektorin des Hotels und reist mit dem wie eine geschüttelte Sektflasche immer unter Druck stehenden Sonny (Dev Patel) in die USA, um Geldgeber für ein zweites Hotel zu suchen. Muriel hat weiterhin Schlagfertigkeit – z.B. auf die Frage, wie Amerika war, antwortet sie "Es macht den Tod verlockender". Ihr im ersten Teil offener Rassismus wurde durch eine Gleichgültigkeit für die Probleme anderer ersetzt, die leider nicht ganz zur sonst empathischen und klugen Figur passt. Muriel hat in dieser zweiten Folge die Hauptrolle von Evelyn (Judi Dench) übernommen, man hört gegen Ende des Films ihre Stimme im Off. Leider ist dieser Hintergrundkommentar zu kurz zu hören, daher erzielt er auch nicht den Effekt des Mitgenommenwerdens wie im ersten Teil. Die inneren Konflikte Muriels und Evelyns bleiben leider so unausgesprochen, dass der Zuschauer anhand von wenigen Hinweisen und kleinen Gesten erraten muss, was eigentlich vorgeht.

Best Exotic Marigold Hotel 2: Judi Dench Evelyn und Douglas (Bill Nighy) führen einen merkwürdigen Eiertanz umeinander auf – der Grund dafür wird nicht erklärt, so dass man auch hier rätseln muss. Madge (Celia Imrie) ist immer noch männerversessen – diesmal auch männerumgarnt – und würde dem Neuankömmling Guy (Richard Gere) am liebsten in die Arme springen – dieser verguckt sich stattdessen in Sonnys Mutter. Norman (Ronald Pickup) und Carol (Diana Hardcastle) sind beide Fremdgänger und wünschen gleichzeitig eine Beziehung zueinander. Ein eifersüchtiger und vom Expansionsfieber angesteckter Sonny nimmt widerwillig an den aufwändigen Vorbereitungen für seine Hochzeit teil. Irgendwie zu viel hat sich dieser Film vorgenommen, daher kommt einem die erste Filmstunde doch sehr lange vor – bis alle Handlungsstränge vorgestellt sind, bis man endlich angekommen ist. Die witzige und dramatisch ausgeklügelte Idee des Kulturenzusammenpralls aus dem ersten Teil – die knalligen Farben und der Lärm Indiens, der zu betörend ist für britische Rentnerohren, das sprachenüberwindende Verständnis zwischen der rassistischen Muriel und der Unberührbaren Anokhi, Spaziergänge und Fahrten durch die Straßen – musste den vielen Handlungssträngen zum Opfer fallen. Man hätte sich auch für weniger entscheiden können.

Best Exotic Marigold Hotel 2 Dafür wird durch Szenen, wie z.B. das zweideutige Gespräch von Norman und Douglas, wo der eine über das Sich-Trauen einer Frau gegenüber, mit der man sein Leben verbringen will spricht – der andere aber das Sich-Trauen zum Fremdgehen versteht, oder der wortlose Dialog zwischen Madge und ihrem Taxifahrer, oder das mit Muriels Stimme unterlegte indische Hochzeitsritual, eine Mehrdeutigkeit erreicht, die den Film von der Komödie weg zum Drama zieht, und ihm eine besondere Qualität verleiht. Kluge Sätze wie "Manchmal gewinnt man, manchmal lernt man" oder "Wünsche und Ängste sind manchmal nur einen Wimpernschlag auseinander" hallen nach, und das zutiefst emotionale Ende macht nachdenklich.

Es ist der außergewöhnlichen Stärke der Charakterdarsteller zu verdanken, dass man diesen Film unbedingt sehen will und ihn auch nicht verpassen sollte. Die mittlerweile beide achtzigjährigen Maggie Smith und Judi Dench ziehen einen magisch in das Filmgeschehen hinein, so dass man gelegentliche Holprigkeiten des Drehbuchs gerne übersieht. Wie der erste, so macht auch der zweite "Marigold"-Film Lust aufs Leben und auf die Liebe, weil er zeigt, dass man so oft von Neuem anfangen kann, wie man will.  

Hilde Ottschofski / Wertung: * * * * (4 von 5) 
 

Quelle der Fotos: Twentieth Century Fox

 
Filmdaten 
 
Best Exotic Marigold Hotel 2 (The Second Best Exotic Marigold Hotel) 
 
USA / GB 2014
Regie: John Madden;
Darsteller: Maggie Smith (Muriel Donnelly), Richard Gere (Guy), Dev Patel (Sonny Kapoor), Judi Dench (Evelyn Greenslade), Bill Nighy (Douglas Ainslie), Tamsin Greig (Lavinia), Penelope Wilton (Jean Ainslie), Celia Imrie (Madge Hardcastle), Tina Desae (Sunaina), Diana Hardcastle (Carol), Ronald Pickup (Norman Cousins), Lillete Dubey (Mrs. Kapoor), Shazad Latif (Kushal Kadania), Christy Meyer (Jasmine), David Strathairn u.a.;
Drehbuch: Ol Parker; Produzenten: Graham Broadbent, Peter Czernin; Kamera: Ben Smithard; Musik: Thomas Newman;

Länge: 123,21 Minuten; FSK: ohne Altersbeschränkung; ein Film im Verleih der Twentieth Century Fox of Germany GmbH; deutscher Kinostart: 2. April 2015



Artikel empfehlen bei:  Mr. Wong Delicious Facebook  Webnews Linkarena  Hilfe

© filmrezension.de

home
  |  suche   |  wap  |  e-mail
 über uns  |  impressum  


 
 
 
 
 
Offizielle Seite zum Film
<02.03.2015>


Zitat

"Ich war sehr erfolgreich damit, ein totaler Idiot zu sein." (über seine Karriere)

"Ich schaue die Welt mit Kinderaugen an." (über die Bewahrung seiner Kindlichkeit)

US-Komiker Jerry Lewis (16.03.1926-20.08.2017)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe