5. Februar 2004 
in Kürze: 

Vizontele Tuuba

"Eine Märchenstadt in Südosten der Türkei - weit weg von jedem und allem. Während der Sommermonate im Jahre 1980 versinkt das ganze Land im politischen Chaos. Es herrscht Gewalt, rechts und links entstehen verschiedenste Fraktionen. In der kleinen, verträumten Stadt im Südosten gibt es keine Rechtsradikalen, es gibt nur zwei Vereine, DEKD und DFKD, von denen man nicht genau weiß, worin sie sich eigentlich letztlich unterscheiden.

Der Staatsdiener Güner Sernikli (Tarik Akan) wurde in diese ferne Stadt verbannt. Seine Tochter Tuuba (Tuba Ünsal) ist wahrscheinlich das Schönste, was die Einwohner je gesehen haben. So kommt die Familie Sernikli wie ein Geschenk-Paket während des Sommers: Güner bringt die Weisheit, Tuuba die Schönheit, die Unschuld und die Liebe persönlich. Bürgermeister Nazmi (Altan Erkekli) und der irre Emin (Yilmaz Erdogan) sind natürlich diejenigen, die diese schönen Dinge zu schätzen wissen. Aber sie sind in der Minderheit. Es ist eine chaotische Zeit...

Ja, in diesem Sommer kamen schöne Dinge in die Stadt... Aber sie konnten nicht lange bleiben." (Presse-Text) 

Fortsetzungsfilm von "Vizontele" (2001)


 
Filmdaten 
 
Filmtitel: Vizontele Tuuba 
Originaltitel: Vizontele Tuuba (Türkei 2003) 
Regie: Yilmaz Erdogan;
Darsteller: Yilmaz Erdogan (der irre Emin), Demet Akbag (Mutter Siti), Altan Erkekli (Bürgermeister Nazmi), Tarik Akan ("Yol - Der Weg"; Güner Sernikli), Tuba Ünsal (Tuuba Sernikli), Tolga Çevik (Nafiz), Senol Bali (Yilmaz), Idil Firat (Aysel Sernikli), Iclal Aydin (Ceyhan), Cezmi Baskin (Latif), Bican Günalan (Sezgin), Salih Kalyon (Casim), Tuncer Salman (Ahmet), Erdal Tosun (Manav Seyhmus), Bülent Inal (Mahmut Duran), Celal Tak (Panayirci), Sener Kökkaya (Basri), Sinan Kilic (Aykut), Zeynep Tokus (Asiye), Nuri Gökasan (Jandarma Komutani), Zerrin Sümer (Vildan Hanim), Caner Alkaya (Iso), Nusret Karakus (Veysi), Yasemin Ergene (Aynur), Selahattin Tasdögen (Sobaci Simo), Meral Çetinkaya (Latifs Frau), Cahit Tas (Rüstem), Selim Erdogan (Servet), Tuna Orhan (Cahit), Derya Oyanay (Fadile), Volkan Demirok (Kino), Deniz Erdogan (Cevdet) u.a.; Produktion: Necati Akpinar; Kamera: Ugur Içbak; Musik: Rahman Altin; Länge: 111 Minuten; FSK: ab 6 Jahren; ein Film im Verleih der Warner Bros. Pictures Germany; Film-Homepage: http://www.vizonteletuuba.com


Archivierte Kurzinformation 


Zitat

"Er etablierte eine Form der Filmkritik, wie es sie vorher und nachher nicht mehr gab. Merker bestand darauf, bei der Auswahl der Filme und der Ausschnitte freie Hand zu haben - was heutzutage, im Zeitalter der immer gleichen Clips, undenkbar ist. Jahrelang gaben sogar die großen Verleihe nach, weshalb Hollywood bei ihm eine ebenso große Rolle spielte wie unabhängig gedrehte, schützenswerte Werke. Helmut Merker mochte nicht einzelne Filme, sondern er liebte das Kino."

Aus dem Nachruf von Milan Pavlovic in der Süddeutschen Zeitung zum Tode des früheren WDR-Filmredakteurs, Filmpublizisten und
-kritikers Helmut Merker (18.08.1942 - 03.09.2018)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe