28. November 2002 
in Kürze: 

Mein letzter Film

"Mein letzter Film ist Maries letzter Film, der letzte, einsame Auftritt einer großen Schauspielerin: Dargestellt von Hannelore Elsner, unter der Regie von Oliver Hirschbiegel, erzählt Marie lebhaft und schonungslos von den besten und bösesten Momenten in ihrem Leben. Sie stößt dabei bis auf den Grund der Dinge vor: dem, was sie beglückt und dem, was sie zerstört hat: 'Jetzt ist, wenn es weh tut'. Ein junger Kameramann hält alles fest. In Maries alter Berliner Wohnung entsteht auf diese Weise ein 90-Minuten-Solo, in dem sie ihr Leben Revue passieren lässt. Das Buch stammt von Bodo Kirchhoff, der zuletzt mit 'Der Schundroman' viel von sich reden machte.
Mein letzter Film lief auf dem Münchner Filmfest 2002 in der Reihe 'Made in Germany' und wurde von Hubertus Meyer-Burckhardt für die Multimedia Film und Fernsehproduktion produziert, bevor er Vorstandsmitglied beim Axel Springer Verlag wurde. Nach 'Trickser' und 'Das Urteil' ist es seine dritte Zusammenarbeit mit Oliver Hirschbiegel. Gabriela Sperl betreute die Produktion für den Bayerischen Rundfunk." (Presse-Text)
Drama

 
Filmdaten 
 
Filmtitel: Mein letzter Film Originaltitel: Mein letzter Film (Deutschland 2002) 
Regie: Oliver Hirschbiegel ("Das Experiment"); Darsteller: Hannelore Elsner ("Die Unberührbare"); ferner: Wanja Mues; Drehbuch: Bodo Kirchhoff; Länge: 95 Minuten; FSK: ohne Altersbeschränkung; ein Film im Verleih von Ottfilm 


Archivierte Kurzinformation 


Zitat

"Er war einer der großen deutschen Filmhistoriker, hellsichtig, leidenschaftlich, präzise. Aus dem Münchner Filmmuseum, das er von 1973 bis 1994 leitete, machte er einen Ort für alle, die das Kino lieben und verstehen wollen, wie es funktioniert. Zusammen mit seiner Frau Frieda Grafe setzte er neue Maßstäbe für die Reflexion über den Film als Kunstform. Durch umfangreiche Retrospektiven schärfte er den Blick auf die Werke bedeutender Filmemacher, aber auch für die Komplexität des Genre-Kinos. Er rekonstruierte Klassiker wie 'M' oder 'Metropolis' und schuf damit ein Bewusstsein für den Reichtum des Stummfilms."

Aus dem SPIEGEL-Nachruf zum Tode des Filmpublizisten
und -kritikers Enno Patalas (15.10.1929 - 07.08.2018)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe