18. Dezember 2003 
in Kürze: 

Der menschliche Makel

"Durch jahrzehntelange Arbeit und Disziplin hat es Professor Coleman Silk (Sir Anthony Hopkins) als Dekan am Athena-College in Massachusetts zu beträchtlichem Ansehen gebracht und kultiviert sein Image des jüdischen Ostküsten-Intellektuellen. Doch während sich die amerikanische Gesellschaft in einem Klima überpolitischer Korrektheit an den Amtsenthebungs-Anhörungen zu Präsident Clintons Lewinsky-Affäre delektiert, wird Silks Leben durch eine groteske Hexenjagd aus der Bahn geworfen. Eine unbedeutende, höchst missverständliche Bemerkung genügt der Fakultät, ihn öffentlich an den Pranger zu stellen und des Rassismus zu bezichtigen. Professor Silk verliert seinen Job, seinen Ruf und kurz darauf durch einen Herzinfarkt auch seine Frau...

Nach dem direkten Rufmord also auch noch ein indirekter Mord - davon ist Silk in seinem Schmerz überzeugt und sucht den zurückgezogen lebenden Autor Nathan Zuckerman (Gary Sinise) auf, um ihn als Ghostwriter und Chronisten für ein Buch über sein Leben zu gewinnen. Ihre Vorliebe für Jazz und das gemeinsam besser zu ertragende Gefühl, vom Leben enttäuscht worden zu sein, macht die beiden Männer zu Freunden. Und ganz so, wie sich Zuckerman von Silks Impulsivität anstecken lässt, braucht der alte Professor einen verständnisvollen Zuhörer, um seine Wut über das erlittene Unrecht mit jemandem zu teilen...

Fast beiläufig erzählt Silk zunächst, dass er eine Beziehung mit einer jüngeren Frau begonnen habe: mit der College-Putzfrau und Melkerin Faunia Farley (Nicole Kidman). Kritik an dieser potenziell verhängnisvollen Affäre lässt Silk nicht gelten. 'Sie ist weder meine erste noch größte Liebe', so Silk, 'doch mit Sicherheit ist sie die letzte Liebe meines Lebens.' Sein emotionales wie auch erotisches Erwachen sorgt zunehmend für Veränderungen in Silks Persönlichkeit und lässt ihn kompromisslos zu der jungen Frau stehen, die nicht nur selbstzerstörerisches Verhalten und Angst vor Nähe an den Tag legt, sondern auch von ihrem psychisch schwer kranken Ex-Ehemann (Ed Harris) bedroht zu werden scheint...

Silk fühlt sich durch die Ereignisse der Gegenwart mehr und mehr dazu gezwungen, in seine eigene Vergangenheit zu tauchen und lang zurückliegende Entscheidungen einer neuerlichen Prüfung zu unterziehen. Wir erfahren, dass Silk keineswegs jüdischer Abstammung ist, sondern mit heller Hautfarbe als Sohn afro-amerikanischer Eltern zur Welt kam. Doch nachdem er als junger Mann (Wentworth Miller) im schwarzenfeindlichen Klima der Nachkriegszeit aufwuchs und durch die Unvereinbarkeit ethnischer Kulturen seine große Jugendliebe Steena (Jacinda Barrett) verlor, wechselte Silk seine Identität radikal, brach den Kontakt zu seinen Eltern ab und gab sich seither als Weißer aus - ohne jemals wieder über diese Wahrheit mit einem Menschen zu sprechen.

Während Silk durch die Konfrontation mit persönlichen Dämonen allmählich innere Ruhe findet und bald zum Übermut neigt, wenn er etwa die Auseinandersetzung mit dem unzurechnungsfähigen Ex-Mann seiner jungen Freundin sucht, wagt auch die irrlichternde Faunia, ihre Wunden aufzudecken. Sie verarbeitet zögerlich ihre Lebensmüdigkeit und den Verlust ihrer Kinder, spricht von Geilheit und Gewalt und lässt Silk immer mehr an sich heran. Was als Amour Fou begann, weicht einer wahrhaftigen Beziehung zweier Gezeichneter, die vielleicht mit ihren Fehlern der Vergangenheit leben können, während sie die Gefahren der Gegenwart tragisch unterschätzen..." (Presse-Text)


 
Filmdaten 
 
Filmtitel: Der menschliche Makel 
Originaltitel: The Human Stain (USA / Deutschland / Frankreich 2003) 
Regie: Robert Benton ("Kramer gegen Kramer", zuletzt: "Im Zwielicht");
Darsteller: Anthony Hopkins (Coleman Silk), Nicole Kidman (Faunia Farley), Ed Harris (Lester Farley), Gary Sinise (Nathan Zuckerman), Wentworth Miller (Coleman Silk als junger Mann), Anna Deavere Smith (Mrs. Silk), Harry Lennix ("Matrix Revolutions"; Mr. Silk), Jacinda Barrett (Steena), Kerry Washington (Ellie), Anna Dudek (Lisa Silk) u.a.; Drehbuch: Nicholas Meyer nach einem Roman von Philip Roth ("The Human Stain", 2000); Produktion: Tom Rosenberg, Gary Lucchesi, Scott Steindorff; Ausführende Produktion: Ronald M. Bozman, Andre Lamal, Michael Ohoven; Kamera: Jean-Yves Escoffier; Musik: Rachel Portman; Länge: 112 Minuten; FSK: ab 12 Jahren; ein Film im Verleih von Concorde Film


Archivierte Kurzinformation 


Zitat

"Filme Deine Morde wie Liebesszenen, und filme Deine Liebesszenen wie Morde."

("Film your murders like love scenes, and film your love scenes like murders.")

Regisseur Alfred Hitchcock

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe