27. Februar 2003 
in Kürze: 

Jackass
- The Movie

"Hat dieser Film überhaupt einen Inhalt? 
Wie schon im Fernsehen, so setzen sich auch hier Hauptdarsteller und Produzent Johnny Knoxville und seine Kumpels in einer Reihe verschiedener Sketche  weiteren Peinlichkeiten und Peinigungen aus, die jeden normalen Menschen am Verstand aller Beteiligten zweifeln lässt. 
Da ist es noch das Harmloseste, wenn die Protagonisten in Panda-Kostümen in Japan herumwandern, auf einem idyllisch gelegenen Minigolfkurs das absulute Chaos anrichten oder sich mit lebenden Alligatoren einlassen. Was da vor laufenden Kameras passiert, ist nicht nur völlig durchgeknallt und zum Schreien komisch – nein – meistens ist dies auch sehr gefährlich und zur Nachahmung nicht geeignet. Was hier von professionellen Stuntmännern dargeboten wird, sollte man zu Hause auf keinen Fall ausprobieren: 'Don`t try this at home!'" (Presse-Text von United International Pictures)

 
Filmdaten 
 
Filmtitel: Jackass - The Movie 
Originaltitel: Jackass - The Movie (USA 2002) 
Regie: Jeff Tremaine; Darsteller: Johnny Knoxville, Bam Margera, Chris Pontius, Steve O, Dave England, Ryan Dunn, Jason Acuna, Preston Lacy, Ehren McGhehey, Brandon Dicamillo, Henry Rollins, Spike Jonze, Mat Hoffman, Rick Kosick, Bam Margera, Manny Puig, Chris Raab, Jeff Tremaine u.a.; Produzenten: Spike Jonze (Regisseur von "Being John Malkovich" und "Adaption"), Johnny Knoxville, Jeff Tremaine; Ko-Produzenten: Sean Cliver, Dimitry Elyashkevich; Ausführende Produzenten: Trip Taylor, John Miller, David Gale; Ko-ausführende Produzenten: Michelle Klepper, Jessica Swirnoff; Länge: 85 Minuten; FSK: nicht unter 18 Jahren; ein Film von Paramount Pictures im Verleih von United International Pictures; Film-Homepage: http://www.jackassthemovie.com


Archivierte Kurzinformation 


Zitat

"Robby Müller hat das Handwerk und die Kunst der Kameraführung und des Lichtsetzens erneuert und vorangetrieben. Er konnte wie kaum ein anderer in seinen Bildern Stimmungen erfassen und Zustände beschreiben, die mehr über Charaktere erzählten als Dialoge und dramaturgische Strukturen. Er wusste, wie man für eine Geschichte und einen Film ein ganz eigenes Klima erzeugt, in dem seine Figuren im wahrsten Sinne des Wortes 'gut aufgehoben' waren. Für eine Handvoll Filmemacher war er der wichtigste Wegbegleiter."

Regisseur Wim Wenders zum Tode des Kameramanns Robby Müller (04.04.1940 - 03.07.2018)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe