20. März 2003 
in Kürze: 

It's all about love

"Sieben Tage im heißen Sommer des Jahres 2021. John (Joaquin Phoenix) ist auf dem Weg nach New York, um seine Ehe mit Elena (Claire Danes) zu beenden. Von der weltberühmten Eiskunstläuferin lebt er schon lange getrennt. Jetzt müssen nur noch die nötigen Papiere unterzeichnet werden. Elena will John noch einmal sehen. Der Weg zu ihr führt durch ein gespenstisches New York. Vereinsamte Menschen, die auf der Straße an gebrochenem Herzen tot zusammenbrechen und unvermittelte Klimaschwankungen widersprechen der aufreizenden Teilnahmslosigkeit, mit der sich die New Yorker durch ihre Stadt bewegen. Als Vorzeichen der Apokalypse mag niemand diese Zeichen deuten. In Elenas Team, das in der Suite eines leeren Luxushotels lebt, ist die Stimmung aus einem anderen Grund angespannt. Dem Geheimnis kommt John erst allmählich auf die Spur. Geklonte Doubles sollen Elena ersetzen. Elena und John fliehen. Sie finden wieder zusammen. Doch für ihr Glück ist es im heißen Sommer des Jahres 2021 zu spät. In einer Zukunft ohne Liebe ist auch ihre Liebe ohne Zukunft." (Presse-Text)

 
Filmdaten 
 
Filmtitel: It's all about love 
Originaltitel: It's all about love (USA / Dänemark / Schweden / Japan / GB 2002) 
Regie: Thomas Vinterberg ("Dogma 1: Das Fest"); Darsteller: Joaquin Phoenix ("Gladiator"; John), Claire Danes ("William Shakespeares Romeo & Julia"; Elena), Alun Armstrong (David) u.a.; Drehbuch: Mogens Rukov, Thomas Vinterberg; Länge: 104 Minuten; FSK: ab 12 Jahren; ein Film im Verleih von Senator Film; Film-Homepage: http://www.itsallaboutlove-derfilm.de


Archivierte Kurzinformation 


Zitat

"Er etablierte eine Form der Filmkritik, wie es sie vorher und nachher nicht mehr gab. Merker bestand darauf, bei der Auswahl der Filme und der Ausschnitte freie Hand zu haben - was heutzutage, im Zeitalter der immer gleichen Clips, undenkbar ist. Jahrelang gaben sogar die großen Verleihe nach, weshalb Hollywood bei ihm eine ebenso große Rolle spielte wie unabhängig gedrehte, schützenswerte Werke. Helmut Merker mochte nicht einzelne Filme, sondern er liebte das Kino."

Aus dem Nachruf von Milan Pavlovic in der Süddeutschen Zeitung zum Tode des früheren WDR-Filmredakteurs, Filmpublizisten und
-kritikers Helmut Merker (18.08.1942 - 03.09.2018)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe