6. Oktober 2005 
in Kürze: 

Ein Duke kommt selten allein

"Die Bleifuß-Cousins Bo (Seann William Scott) und Luke (Johnny Knoxville) Duke sitzen wieder hinterm Steuer und machen die Gegend unsicher. Natürlich ist auch ihre Cousine Daisy Duke (Jessica Simpson) dabei, die stolz die knappsten Hotpants im ganzen Süden trägt. In Hazzard County gibt es die holprigsten Feldwege, den höchstprozentigen Selbstgebrannten und die schärfsten Farmgirls in ganz Georgia – und die Duke-Boys stehen auf alle drei. Immer öfter.
Ihren Lebensunterhalt verdienen sie mit schwarz gebranntem Schnaps: Onkel Jesse (Willie Nelson) braut den leckersten Rachenputzer im ganzen Süden. Mit dem Gesetz nehmen es die Jungs nicht so genau – weshalb sie bei ihren Lieferungen immer etwas schneller sein müssen als die Polizei, mit der sie sich in ihrem berüchtigten orangefarbenen Dodge Charger aberwitzige Rennen liefern.
Nach einem harten Tag gibt es nichts Besseres, als in der Kneipe The Boar's Nest ein eiskaltes Bier zu zischen – denn dort bedient Daisy. Manchmal wollen Ortsfremde das schönste Girl von Hazzard County begrabschen, doch wie alle Dukes kann auch Daisy sich wehren. Und wenn Bo und Luke dabei sind, gibt das in der Regel eine nette, altmodische, faustdicke Saloon-Keilerei.
Aber es geht nicht immer nur um Selbstgebrannten und Farmgirls: Als Bo und Luke mitbekommen, dass sich der korrupte Landrat Boss Hogg (Burt Reynolds) die Grundstücke ihrer Nachbarn illegal unter den Nagel reißt, gibt es nur eins: das Gaspedal durchtreten, um Hazzard County vor dem Schlimmsten zu bewahren. Jippijeeeeehhh!

Nachdem die Dukes schon 1979 den Fernsehbildschirm unsicher machten, sorgen sie nun auch auf der Leinwand für Unruhe. Regie bei der Kino-Version von 'Ein Duke kommt selten allein' führte Jay Chandrasekhar ('Club Mad'). ..."
(Text: Warner Bros.)


 
Filmdaten 
 
Filmtitel: Ein Duke kommt selten allein 
Originaltitel: The Dukes of Hazzard (USA 2005) 
Regie: Jay Chandrasekhar;
Darsteller: Johnny Knoxville (Luke Duke), Seann William Scott (Bo Duke), Jessica Simpson (Daisy Duke), Alice Greczyn (Laurie Pullman), Steve Lemme (Jimmy), Burt Reynolds (Boss Hogg), David Koechner (Cooter), Willie Nelson (Onkel Jesse), Michael Roof (Dil Driscoll), James Roday (Billy Prickett), M.C. Gainey (Rosco P. Coltrane), Lynda Carter (Pauline), Michael Weston, Mitch Braswell, Jack Polick, Joe Don Baker u.a.; Drehbuch: John O'Brien, Jonathan L. Davis nach den Charakteren von Gy Waldron; Produktion: Bill Gerber; Ausführende Produktion: Bruce Berman, Dana Goldberg, Eric McLeod, Greg Silverman; Kamera: Lawrence Sher; Musik: Nathan Barr; Länge: 104 Minuten; FSK: ab 12 Jahren; ein Film im Verleih der Warner Bros. Pictures Germany; Film-Homepage: http://www.eindukekommtseltenallein.de


Archivierte Kurzinformation 


Zitat

"Robby Müller hat das Handwerk und die Kunst der Kameraführung und des Lichtsetzens erneuert und vorangetrieben. Er konnte wie kaum ein anderer in seinen Bildern Stimmungen erfassen und Zustände beschreiben, die mehr über Charaktere erzählten als Dialoge und dramaturgische Strukturen. Er wusste, wie man für eine Geschichte und einen Film ein ganz eigenes Klima erzeugt, in dem seine Figuren im wahrsten Sinne des Wortes 'gut aufgehoben' waren. Für eine Handvoll Filmemacher war er der wichtigste Wegbegleiter."

Regisseur Wim Wenders zum Tode des Kameramanns Robby Müller (04.04.1940 - 03.07.2018)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe