24. Oktober 2002 
in Kürze: 

Austin Powers in
Goldständer

"Yeah, Baby! Der denkwürdigste Tag im Leben von Austin Powers (Mike Myers): Die Queen schlägt ihn zum Ritter! Sogar sein vergötterter Vater Nigel Powers (Sir Michael Caine) nimmt an der Zeremonie teil. Doch ach! Als Austin den ursprünglichen Spion in geheimer Missionarsstellung der Queen und den Ehrengästen vorstellen will, ist Nigel nicht da. Austin ist am Boden zerstört; sein großes Vorbild hat ihn erneut im Stich gelassen. Doch Austins Chef Basil Exposition (Michael York) berichtet, dass Nigel von einem genialen Verbrecher gekidnappt worden ist...
Vielleicht nicht wirklich genial, aber allemal ein echter Superschurke: Goldständer (Mike Myers).
Um seinen Vater zu finden, muss Austin wohl oder übel einen Pakt mit seinem Erzfeind Dr. Evil (Mike Myers) schließen. Der stellt die Bedingung, in ein weniger gut gesichertes Gefängnis verlegt zu werden, in dem auch Mini Me (Verne J. Troyer), Dr. Evils geliebter Klon, einsitzt.
Um Nigel im Jahr 1975 aufzuspüren, begibt Austin sich in die Vergangenheit. Dort trifft er seine alte Flamme Foxxy Cleopatra (Beyoncé Knowles) wieder - die ebenso unerschrockene wie durchgestylte Kriminalistin arbeitet undercover in Goldständers Club 69. 
Prompt fliehen Dr. Evil und Mini Me aus dem Knast und verbünden sich mit Goldständer - gemeinsam hecken sie einen unfehlbaren Plan aus, mit dem sie die Welt vernichten wollen..." (Presse-Text)
Komödie

 
Filmdaten 
 
Filmtitel: Austin Powers in Goldständer 
Originaltitel: Austin Powers in Goldmember (USA 2002) 
Regie: Jay Roach ("Meine Braut, ihr Vater und ich"); Darsteller: Mike Myers (Austin Powers / Dr. Evil / Fat Bastard / Goldständer), Beyoncé Knowles (Foxxy Cleopatra), Seth Green (Scott Evil), Michael York (Basil Exposition), Robert Wagner (Nummer Zwei), Mindy Sterling (Frau Farbissina), Verne Troyer (Mini Me), Sir Michael Caine (Nigel Powers) u.a.; Drehbuch: Mike Myers; Länge: 95 Minuten; FSK: ab 12 Jahren; ein Film im Verleih der Warner Bros. Film GmbH; Film-Homepage: http://www.austinpowers-derfilm.de


Archivierte Kurzinformation 


Zitat

"Robby Müller hat das Handwerk und die Kunst der Kameraführung und des Lichtsetzens erneuert und vorangetrieben. Er konnte wie kaum ein anderer in seinen Bildern Stimmungen erfassen und Zustände beschreiben, die mehr über Charaktere erzählten als Dialoge und dramaturgische Strukturen. Er wusste, wie man für eine Geschichte und einen Film ein ganz eigenes Klima erzeugt, in dem seine Figuren im wahrsten Sinne des Wortes 'gut aufgehoben' waren. Für eine Handvoll Filmemacher war er der wichtigste Wegbegleiter."

Regisseur Wim Wenders zum Tode des Kameramanns Robby Müller (04.04.1940 - 03.07.2018)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe