01.04.2017
Die Geschichte der melancholischsten Fußball-Hymne

You'll Never Walk Alone


You'll Never Walk Alone: Joachim Król mit Jürgen Klopp Es ist aus vielen Fußballstadien nicht wegzudenken, das Lied, ja die Hymne "You'll Never Walk Alone". Vor allem die Dortmunder und die Liverpooler Fans singen diese Musik gewordene Melancholie. Regisseur André Schäfer geht mit seinem Hauptprotagonisten, dem bekannten Schauspieler Joachim Król, in diesem Dokumentarfilm der Geschichte des Songs nach. Der Film bietet eine kurzweilige Spurensuche auf, Schäfer macht in seiner Mischung aus Musikfilm, Fußballfilm und Doku-Schnitzeljagd viel richtig. Nur die erste halbe Stunde des Films müsste anders gestaltet sein: Ihren Auftakt hätte das Lied bilden müssen, und in ihr wird zu viel über ein mehr als 100-jähriges Theaterstück geredet, in dem der Song noch nicht vorkommt. Das Stück von Autor Ferenc Molnár war nur die Grundlage für ein US-Musical, für das der Song komponiert wurde. Das Lied erhielt seine endgültige Popularität erst in den 1960ern in England.

You'll Never Walk Alone: Joachim Król mit CampinoVielleicht spricht der Film weniger die Schalke-Fans an. Denn Borussia Dortmunds prominenter Fan Joachim Król wird in der Doku häufig auf seinen Verein zu sprechen kommen, gar eine Wohnung besuchen, in der der BVB 1909 gegründet wurde. Das Parkett sei angeblich noch aus der Zeit, sagt der Mieter der Wohnung. 1909 – es ist auch das Jahr, in dem Ferenc Molnár das Bühnenstück "Liliom" verfasste. Dasselbe Jahr, das könne kein Zufall sein, sagt Król. Auf geht’s nach Budapest, der Stadt Molnárs. Und nach Wien. Król spricht mit Kollegin Mavie Hörbiger über das Stück und seine Bedeutung. Eigentlich ist es richtig von Schäfer, chronologisch vorzugehen. Eben im Jahr 1909 in Budapest. Der Haken: Gesetzt den Fall, der Zuschauer wisse nicht, welchen Film er gerade sieht, worum es in ihm geht, so wird er erst nach der ersten halben Stunde informiert: Dann endlich erklingt erstmals im Film "You'll Never Walk Alone". Und nur wenn der Zuschauer gut aufpasst, erfährt er, dass "Liliom" das Lied nicht enthält. Die 30 Minuten werden für das Filmpublikum zum Problem. Dann erst entwickelt André Schäfer ("John Irving und wie er die Welt sieht") eine stringente Vorgehensweise, um der Hymne nahezukommen.

You'll Never Walk Alone: Joachim Król auf dem Times Square Król trifft Lars Ricken. Beide erinnern an Rickens Blitztor für Borussia Dortmund zum Gewinn der Champions League 1997. Król trifft Campino. Der Sänger der Toten Hosen ist bekennender FC-Liverpool-Fan. Król trifft Jürgen Klopp. Einst BVB-Trainer, steht er nun in Diensten Liverpools. Beide Vereine eint etwas: Die Fans lieben "You’ll Never Walk Alone" als Einstimmung auf das jeweils bevorstehende Match. Der Liedtext spricht vom Zusammenhalt. Auch in tragischen Zeiten: Die Liverpool-Fans trauern auch heute noch um die 96 Opfer der Hillsborough-Katastrophe. Als die Menschenmenge im Sheffielder Stadion sich selbst erdrückte. BVB-Fan Król spricht aber auch mit Musikern oder beispielsweise dem Stadionsprecher Liverpools, die den Song in seiner Wirkung richtig einordnen. Gerry Marsden, 75-jähriger Sänger, ist auch mal zu hören: Er erzählt, wie er in den USA den Song aus dem "Liliom" nachfolgenden Musical "Carousel" hörte, ihn in den 1960er-Jahren als "You'll Never Walk Alone" neu interpretierte, einen Nummer-1-Hit damit erzielte, der sogleich von Fußballfans übernommen wurde.

Was Schäfers Doku hoch anzurechnen ist: Sie bleibt bei ihrem Thema und blickt von Zeit zu Zeit doch auf anderes, wie Fußball. Wäre der Einstieg in den Film nur besser. Die Bundesliga feiert sich seit einigen Jahren mit einer eigenen Hymne, bekannt aus "Sportschau" und "Aktuellem Sportstudio". Ähnlich hätte Schäfer den Auftakt seines Films gestalten müssen, statt mit einer zu bedeutungsschweren "Liliom"-Untersuchung zu langweilen. Aber der Rest vom Film "You'll Never Walk Alone" ist gelungen, weil im Aufbau stringent durchgezogen.  

Michael Dlugosch / Wertung: * * * (3 von 5) 
 

Quelle der Fotos: Mindjazz Pictures

 
Filmdaten 
 
You'll Never Walk Alone  
 
Deutschland 2017
Regie: André Schäfer;
Mitwirkende: Joachim Król, Jürgen Klopp, Lars Ricken, Campino, Gerry Marsden, Mavie Hörbiger, Norbert Dickel, Thomas Hengelbrock u.a.;
Produzentin: Marianne Schäfer; Kamera: Andy Lehmann; Musik: Ritchie Staringer; Schnitt: Fritz Busse;

Länge: 99,33 Minuten; FSK: ohne Altersbeschränkung; ein Film im Verleih von Mindjazz Pictures; deutscher Kinostart: 18. Mai 2017



Artikel empfehlen bei:  Mr. Wong Delicious Facebook  Webnews Linkarena  Hilfe

© filmrezension.de

home
  |  suche   |  wap  |  e-mail
 über uns  |  impressum  


 
 
 
 
 
Offizielle Seite zum Film
<01.04.2017>


Zitat

"... Und dann ist der so klein. Da wusste ich, warum mir die Rolle angeboten wurde."

Schauspieler Jürgen Vogel spielt im demnächst in die Kinos kommenden Film "Der Mann aus dem Eis" Ötzi, dessen Leichnam er im Bozener Museum besucht hatte

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe