17.08.2019

Willkommen in Cedar Rapids

Obwohl der Protagonist in den Vierzigern steckt, ist "Willkommen in Cedar Rapids" nichts anderes als eine Coming-of-Age-Komödie. Denn der arg unbescholtene und unsouveräne Versicherungsvertreter Tim Lippe (Ed Helms) hat vom "richtigen Leben" bislang recht wenig mitbekommen – nicht einmal sein Heimatstädtchen Brown Valley hat Tim je verlassen. Als der Außenseiter spontan eine Wochenendtagung der Versicherungsbranche in Cedar Rapids besuchen muss, wird ihm gehörig der Kopf gewaschen. Der gealterte Partylöwe Dean Ziegler (John C. Reilly) und sein ebenfalls lebemännischer Kumpel Ronald Wilkes (Isiah Whitlock Jr.) nehmen den verstockten Versicherungsheini sogleich unter ihre Fittiche, um ihn mit Alkohol und anderen Hilfsmitteln aufzulockern. Die smarte Joan (Anne Heche) komplettiert das Trio und steuert zielbewusst auf ein außereheliches Stelldichein zu, für das sie ausgerechnet den überforderten Tim ins Auge fasst.

Regisseur Miguel Arteta erzählt den Reifungsprozess seines Protagonisten, der zunehmend selbstsicherer agiert und am Ende gar eine eigene Meinung verteidigt, in angenehm unspektakulärer und besonnener Art und Weise. Ohne groben Klamauk oder inszenatorischen Prunk bleibt der Fokus stets auf den Figuren, die allesamt ein wenig spleenig erscheinen, von Regie und Drehbuch (Phil Johnston) jedoch durchaus respektiert werden. Die beim Filmfestival von Sundance aufgeführte Komödie entpuppt sich somit als wahrer Independentfilm ohne Taschenspielertricks, der seiner Geschichte und den Figuren genügend Zeit lässt. Einerseits wirkt "Willkommen in Cedar Rapids" zwar wie ein allzu ereignisloses Geplänkel; andererseits ist die reduzierte, in erster Linie von den versierten Charakterdarstellern getragene Erzählweise eine große Stärke der Komödie, die in der für das Genre üblichen Hatz nach Pointen wie ein tiefenentspanntes Innehalten erscheint.



Diese Filmkritik ist zuerst erschienen bei fluter.de.

 

Christian Horn / Wertung: * * * (3 von 5)



Filmdaten

Willkommen in Cedar Rapids
(Cedar Rapids)

USA 2011
Regie: Miguel Arteta;
Darsteller: Ed Helms (Tim Lippe), John C. Reilly (Dean Ziegler), Anne Heche (Joan Ostrowski-Fox), Isiah Whitlock Jr. (Ronald Wilkes), Stephen Root (Bill Krogstad), Kurtwood Smith (Orin Helgesson), Alia Shawkat (Bree), Thomas Lennon (Roger Lemke), Rob Corddry (Gary), Mike O'Malley (Mike Pyle), Sigourney Weaver (Macy Vanderhei) u.a.;
Drehbuch: Phil Johnston; Produzenten: Jim Burke, Alexander Payne, Jim Taylor; Kamera: Chuy Chavez; Musik: Christophe Beck; Schnitt: Eric Kissack;

Länge: 87,22 Minuten; FSK: ab 12 Jahren; deutscher Kinostart: 7. Juli 2011



Artikel empfehlen bei:  Mr. Wong Delicious Facebook  Webnews Linkarena  Hilfe

© filmrezension.de

home
  |  regisseure/schauspieler   |  e-mail
 über uns  |  impressum  


 
Zitat

"Es erscheint mir albern, dass etwas so Richtiges und Einfaches erkämpft werden muss."

("It just seems silly to me that something so right and simple has to be fought for at all.")

Schauspieler Gregory Peck (1916 - 2003) über die Rechte von Homosexuellen

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe