13.11.2023

Sound of Freedom

Alejandro Monteverdes Film "Sound of Freedom" berührt und lässt die Betrachter*innen Themen wie rücksichtslose Kinderprostitution, sexuellen Kindesmissbrauch und den Menschenhandel hautnah erleben. Themen, die zwar nicht tabu sind, aber auf der Liste der "Unerwünschten" stehen. Themen, die einen zum Aussprechen und zur Lösung eines Problems zwingen.

Die Hauptfigur des Films, Tim Ballard, ist ein ehemaliger Agent des US-Heimatschutzes, der gefährliche Rettungsmissionen durchführt, um Kinder aus den Klauen der sexuellen Ausbeutung zu befreien. Jim Caviezel verkörpert Tim Ballard und verleiht seiner Figur Authentizität, indem er die wahre Geschichte von Tim Ballard erzählt. Im echten Leben ist der Mann ein engagierter Familienvater, der sein Leben dem Kampf gegen den Kinderhandel und die sexuelle Ausbeutung von Kindern gewidmet hat.

Der Regisseur entführt das Publikum in die harte Realität einer Familie in Honduras, die von einem alleinerziehenden Vater und seinen Geschwistern zusammengehalten wird. Die Geschichte nimmt eine dramatische Wendung, als die junge Schwester namens Rocío aufgrund ihres außergewöhnlichen Gesangstalents von einer skrupellosen Casting-Agentin entdeckt wird. Das Versprechen einer besseren Zukunft und einer glänzenden Karriere führt zu Hoffnung und Freude, doch als der Vater schließlich seine Kinder abholen möchte, steht er vor einer herzzerreißenden Leere - eine leere Kammer, die die Realität dieser brutalen Welt verdeutlicht.

Zu dieser Zeit ist der nationale Sicherheitsagent Tim Ballard auf der Spur Pädophiler. Tim Ballard gelingt es, eine Reihe von Kriminellen zu fangen, und zusammen mit ihnen einen der kleinen Helden - der verschwundene Sohn Miguel. Infolgedessen erfährt der Agent vom Verschwinden seiner Schwester, für deren Rettung der Protagonist seinen Job opfert, indem er vorzeitig in den Ruhestand geht und damit seine große Familie allen möglichen Konsequenzen aussetzt, die sich aus dem Verlust des ständigen finanziellen Einkommens ergeben. Trotzdem holt sich der Held die Unterstützung seiner Frau und das Versprechen, das verschwundene Mädchen um jeden Preis zu finden.

Tim Ballard tut sich mit dem unkonventionellen Vampiro zusammen, um die Drahtzieher hinter der Entführung von 50 Kindern zu stellen. Die Entführer geben vor, ein Kinderhotel zu eröffnen, doch in Wahrheit verfolgen sie keine guten Absichten. Eine Gruppe von Kriminellen trifft ein, die ein halbes Hundert Kinder befreit hat. Diese freuen sich und wissen nichts von der Verhaftung. Wie sich später herausstellt, war Rocío nicht unter den freigelassenen Kindern.

Im abschließenden Teil des Films spielt sich das Geschehen in einem äußerst gefährlichen Siedlungsbereich ab, der von skrupellosen bewaffneten Verbrechern kontrolliert wird und die gesamte Dorfgemeinschaft unter strenger Bewaffnung hält. Es scheint auf den ersten Blick offensichtlich zu sein, dass die Rettungsmission für das junge Mädchen von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist und für alle Beteiligten ein unmittelbares Todesrisiko birgt. Dennoch begeben sich der Hauptprotagonist und sein Partner Vampiro mit einem sorgfältig ausgetüftelten Plan in den Siedlungsbereich in Kolumbien, in dem das junge Mädchen zur Hauptzielscheibe des kriminellen Bosses wird. Der Film gipfelt in der Befreiung des Mädchens und ihrer Wiedervereinigung mit ihrer Familie.

"Sound of Freedom" bewegt die Zuschauer*innen zutiefst und zwingt sie zum Nachdenken über die gegenwärtigen Herausforderungen in unserer Welt. Ein weiterer Aspekt des Films sind die archivarischen Aufnahmen, die von dem wahren Helden, Tim Ballard, während seiner gefährlichen Rettungsmissionen zur Befreiung von Minderjährigen aufgenommen wurden. Die ergreifende musikalische Begleitung mit den kindlichen Chorstimmen dringt tief in die Seele ein und scheint förmlich die Bösewichte um Gnade zu bitten, während sie gleichzeitig die Zuschauer*innen um Rettung anfleht. Die Themen wie Menschenhandel oder sexualer Kindesmissbrauch sind schwer zu ertragen, jedoch gehören sie zu den drängendsten Problemen unserer Zeit und erfordern unsere volle Aufmerksamkeit sowie konkrete Lösungsansätze.

Obwohl die Handlung des Films auf den ersten Blick recht geradlinig erscheint und vom Publikum leicht verfolgt werden kann, gelingt es Alejandro Monteverde, die Aufmerksamkeit der Zuschauer*innen auf die drängenden Probleme in unserer Welt zu lenken. "Sound of Freedom" ist ein Appell, sich für diejenigen stark zu machen, die keine Stimme haben. Er ist aufrüttelnd und inspirierend zugleich, und er erinnert uns daran, dass wir die Stimme für diejenigen sein können.  

Polina Grechanikova / Wertung: * * * * * (5 von 5)



Filmdaten

Sound of Freedom
(Sound of Freedom)

USA/Mexiko 2023
Regie: Alejandro Monteverde;
Darsteller: Jim Caviezel (Tim Ballard), Mira Sorvino (Katherine), Bill Camp (Vampiro), Cristal Aparicio (Rocío), Javier Godino (Jorge), Lucás Ávila (Miguel), Kurt Fuller (John Bryant), Yessica Borroto Perryman (Katy / Giselle), Manny Perez (Fuego), Eduardo Verástegui (Pablo), Samuel Livingston (Simba), Gary Basaraba (Earl Backman) u.a.;
Drehbuch: Rod Barr, Alejandro Monteverde; Produktion: Lukas Behnken, Teresa Gaviria, Eduardo Verástegui; Kamera: Gorka Gómez Andreu; Musik: Javier Navarrete; Schnitt: Brian Scofield;

Länge: 131 Minuten; FSK: ab 12 Jahren; deutscher Kinostart: 8. November 2023



Artikel empfehlen bei:  Mr. Wong Delicious Facebook  Webnews Linkarena  Hilfe

© filmrezension.de

home
  |  regisseure/schauspieler   |  e-mail
 über uns  |  impressum  


 
Zitat

"Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch..."

Schauspieler und Komiker Karl Valentin

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe