15. Februar 2001

Schmalspurganoven


Nach Experimenten mit dem Musical ("Alle sagen: l love you") und dem Einbau griechischer Mythen in den Film "Geliebte Aphrodite" präsentiert uns Allen mit seinem aktuellen Film "Schmalspurganoven" nun wieder eine leichte, mit Ironie und Sarkasmus durchwirkte Komödie, die, wie sollte es auch anders sein, in New York spielt.

Ray Winkler (Woody Allen) ist ein Kleinganove, der mit Hilfe von drei Kumpels und May, der Cousine seiner Frau Frenchie (Tracey Ullman), eine Bank ausrauben will. Er eröffnet einen Cookie-Shop, in dem Frenchies Keksverkauf als Tarnung für den Tunnelbau in Richtung der zwei Häuser weiter liegenden Bank dienen soll. Der Coup der dümmlichen Freunde scheitert nicht nur aufgrund der naiven Auskünfte Mays an Fernsehen und Polizei. Doch glücklicherweise ist der Keks-Verkauf von Anfang an ein voller Erfolg, die Winklers finden sich innerhalb kurzer Zeit als Teil der High-Society in einem "Sunrise-Cookies"-Imperium wieder. Endlich am Ziel ihrer Träume angelangt, entdecken Frenchie und Ray nun auch Schattenseiten an der Welt der Reichen: Während Frenchie sich vom aalglatten Kunsthändler David (Hugh Grant) in das Wissens-Ein-mal-Eins der Schickeria einweihen lässt und immer wieder feststellen muss, dass sie sich nicht in dieser Gesellschaft integrieren kann, schottet Ray sich zunehmend von seinen Präsenzverpflichtungen ab, kurz: Ray und Frenchie entfernen sich voneinander.

Einmal mehr schafft es Woody Allen als Hauptdarsteller und Regisseur eine Komödie zu präsentieren, die viele Facetten unserer Gesellschaft karikiert, dabei aber immer wieder die Sonnen- und Schattenseiten aller Schichten aufweist. Die Darstellung der neureichen Winklers bringt das Publikum immer wieder zum Schmunzeln, denn einerseits entblößen sie ihre Naivität bis zur Schmerzgrenze, andererseits macht sich die angeblich so intellektuelle High Society lächerlich, da sie den Kontakt mit den Winklers knüpft, nur weil diese sich jetzt zur Schickeria zählen dürfen. Schwungvoll wird die "Krimi-Komödie" durch die schnellen Dialoge der brillanten Darsteller. Situationskomik trifft auf pseudointellektuelle Peinlichkeit, was wiederum durch die Ausstattung des Films in Form von Frenchies Glitzerkostümchen und deren prunküberladenem Domizil unterstrichen wird.

Abgerundet wird die Geschichte durch die naive Romantik des ungleichen Liebespaares Winkler: Das Knacken eines Safes hat die beiden zu einem Liebespaar gemacht und rettet sie auch vor dem Ende ihrer Beziehung.

Den Zuschauer dieser leichten Komödie könnte die Vorstellung interessieren, wie sich ein dümmlicher, ehemaliger Container-Bewohner in Deutschlands Geldadel integrieren kann, welche Hürden er zu nehmen hat und wie sich die High Society seiner annimmt.  

Constanze Frowein / Wertung: * * * (3 von 5) 
 

Quelle der Fotos: Dreamworks

 
Filmdaten 
 
Schmalspurganoven (Small Time Crooks) 
 
USA 2000
Regie: Woody Allen
Darsteller: Woody Allen, Tracey Ullman, Hugh Grant, Elaine May, Michael Rapaport, Tony Darrow, Jon Lovitz, George Grizzard;

Länge: 94 Minuten.



Artikel empfehlen bei:  Mr. Wong Delicious Facebook  Webnews Linkarena  Hilfe

© filmrezension.de

home
  |  suche   |  wap  |  e-mail
 über uns  |  impressum  


 
 
 
 
 
 
Bilder aus dem Film
Schmalspurganoven


Traueranzeige

verstorben: Dorothea Holloway, unter ihrem Geburtsnamen Dorothea Moritz Schauspielerin ("Höhenfeuer", "Der Willi-Busch-Report"), Filmjournalistin und liebe Freundin (08.06.1932 - 03.02.2017)


Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe