18.11.2010
Die Frisur sitzt

Rapunzel - Neu verföhnt


Rapunzel - Neu verföhnt "Das Publikum mag glauben, es weiß, was es von einem Film über Rapunzel zu erwarten hat, aber wir haben es auf den Kopf gestellt, um einen Film zu machen, der bedeutsam ist", sagt Nathan Greno. Gemeinsam haben Co-Regisseur Byron Howard und Greno "Rapunzel – Neu verföhnt". Knüpfte der letzte große Disneyfilm "The Frog Princess" noch an den traditionellen Tuschzeichenstil an, ist "Rapunzel" das erste Disney-Märchen, welches komplett in dreidimensionalen CGI-Animationen kreiert wurde.

Dass er die klassischen Disney-Märchenfilme nicht vergessen habe, verspricht "Rapunzel" in der Anfangssequenz, die den typischen Beginn der Zeichentrickklassiker zitiert. Ein dickes Buch wird aufgeschlagen, doch was sich aufblättert, ist in Wahrheit kein Werk der Gebrüder Grimm, sondern das dünne Script des Drehbuchautoren Dan Fogelman. Hintergrundgeschichte mache man nicht, lässt der den gewitzten Dieb Flynn Rider (Sprecher: Moritz Bleibtreu in der dt. Fassung / Zackary Levi im Original) erklären. Der allwissende Erzähler preist aus dem Off seine Vorzüge, bevor ihn eine Phantomzeichnung als „Wanted“ deklariert. Sein Porträt bemäkelt Flynn zwar – nicht jeder Wachmann ist eben ein Disney-Zeichner – doch dem Aufruf "Wanted" beugt er sich gerne: "Dies ist die Geschichte davon, wie ich starb." Ein knallbunter Reigen turbulenter Actionszenen zeigt, wie Flynn nach einer Diebestour in Rapunzels (Alexandra Neldel / Mandy Moore) Turm flüchtete. Mit haarsträubenden Methoden zwingt die Haarakrobatin Flynn, sie zum alljährlichen Laternenfest zu eskortieren, um die vom Königspaar für ihre verschollene Tochter entzündeten Lichter zu sehen: "Hatte keiner von euch je einen Traum?"

Rapunzel - Neu verföhnt: Filmplakat Oh doch, ausnahmslos: Flynns Räuberkumpane, Rapunzels Königseltern und die beiden jung Verliebten sowieso. Träume sind der Heilige Gral des Disney-Universums. Sogar für das Kriegspferd Maximus und Chamäleon Pascal, welche sich in die überdrehte Handlung verirrt haben, erfüllen sie sich. Nur nicht für Frau Gothel. Als exzentrische Schurkin gehören Frau Gothel die wenigen atmosphärisch dichten Szenen. Ihr Charakter ist der einzig komplexe und nur sie darf Wahrheiten aussprechen, welche der apodiktischen Disney-Moral widersprechen: "Die Welt dort draußen ist selbstsüchtig und grausam. Findet sie nur den kleinsten Sonnenstrahl, zerstört sie ihn." Ihr Sonnenstrahl ist Rapunzel, mit der sie ein zärtliches Elternritual teilt. Als sie fort ist, um ein Geburtstagsgeschenk für ihr Ziehkind zu suchen, verliert sie es. Gegenüber dem an Ken und Frisuren-Zauber-Barbie gleichenden Heldenpaar verkörpert sie optisch das Negativstereotyp der zügellosen bösen Zigeunerin. Seit Malificent in "Cinderella" trifft sie eines der grausamsten Schicksale der Disney-Schurken.

Rapunzel - Neu verföhnt Mag Rapunzel auch verzweifelt bitten, alle mögen ihre Menschlichkeit finden. "Call us brutal and sadistic and grotesquely optimistic", schmettern dem Flynns Räuberkollegen zynisch entgegen. Rapunzel schrumpft in ihrem eigenen Märchen zur Nebenfigur. Ihren hat sie zu ihrem privaten Mädchenkolleg gemacht, wo sie sich alle Qualitäten einer perfekten Hausfrau antrainierte. Putzen, Backen, Handarbeit und nebenbei ein bisschen Kunsthandwerk, als ahne die unwissentliche Prinzessin ihre Zukunft im Königsschloss. Aus diesem holt im Grimms-Märchen Frau Gothel Rapunzel, um die Gier die Selbstsucht des Königspaares zu strafen. Nachdem sie die aufrichtige Liebe Rapunzels und des Prinzen geprüft hat, entlässt Frau Gothel sie in das glückliche Ende. Reißt man "Tangled", so der englische Originaltitel des Kinderabenteuers, die fröhliche Perücke herunter, stehen einem die Haare vor Grauen zu Bergen. Die Blutsverwandtschaft siegt über Fürsorge, Gewalt über Vernunft, Bigotterie über Originalität. Die angeblich selbstbewusste und emanzipierte Titelfigur ist der im lauschigen Turm im wahrsten Sinne domestizierte Schatten der autarken Heroine der Gebrüder Grimm.

Aus dem gewöhnlichen Mädchen ist eine klassische Disney-Prinzessin im rosa Kleid geworden. Der Weg in Freiheit führt sie nicht auf eine symbolische Wanderschaft, sondern geradewegs zum Traualtar. Greno hatte Recht: Das Märchen wurde auf den Kopf gestellt. Aus einer der zärtlichsten grimmschen Geschichten ist einer der emotional kältesten Disney-Filme geworden.  

Lida Bach / Wertung:  * * (2 von 5) 
 

Quelle der Fotos: Disney Enterprises, Inc.

 
Filmdaten 
 
Rapunzel - Neu verföhnt (Tangled) 
 
USA 2010
Regie: Nathan Greno, Byron Howard;
Original-Sprecher: Zachary Levi, Mandy Moore, Donna Murphy, Paul F. Tomkins, M. C. Gainey, Jeffery Tambor, Brad Garrett, Ron Perlman, Richard Kiel u.a.;
deutsche Sprecher: Alexandra Neldel, Moritz Bleibtreu, René Marik u.a.
Drehbuch: Dan Fogelman nach einem Märchen der Gebrüder Grimm; Produzent: Roy Conli; Ausführender Produzent: John Lasseter; Musik: Alan Menken; Schnitt: Tim Mertens;

Länge: 101 Minuten; FSK: ohne Altersbeschränkung; ein Film im Verleih von Disney; deutscher Kinostart: 9. Dezember 2010



Artikel empfehlen bei:  Mr. Wong Delicious Facebook  Webnews Linkarena  Hilfe

© filmrezension.de

home
  |  suche   |  wap  |  e-mail
 über uns  |  impressum  


 
 
 
 
 
Offizielle Seite zum Film
<18.11.2010>


Zitat

"Ich bin ein Filmemacher, kein Dokumentarfilmer. Ich versuche, die Wahrheit zu schlagen."

("I'm a moviemaker, not a documentarian. I try to hit the truth.")

Regisseur Ridley Scott, der am 30. November 2017 seinen 80. Geburtstag feierte

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe