März 2001

On Top

"Meğ allt á hreinu" ist bis heute der ungebrochene Kassenschlager Islands und hat auf der Insel mit gerade mal 270.000 Einwohnern über 130.000 Tickets verkauft. Der populärste Film der Insel handelt von zwei Popmusikgruppen, die eine männlich und mit Namen Stuğmenn (Gaudiburschen), die andere weiblich und mit Namen Grılur (Popanze), die zusammen eine Tour ums Land planen, rastlos auf der Suche nach Ruhm, Stardom und Weltgeltung.

Die einzelnen Bandmitglieder werden zunächst in kleinen amüsanten Sequenzen in ihrem Alltagsleben vorgestellt, ehe man sie zusammen bei einer Probe sieht. Die Leadsänger beider Gruppen, eigentlich ein Liebespaar, geraten sich während der Probe allerdings heftig in die Haare, sowohl beruflich als auch privat. So zerworfen beginnt jede der Gruppen die Tour für sich alleine - zwar mit verletztem Stolz, dafür aber mit um so mehr Feuereifer. Doch schnell wird klar, daß die jeweilige Gegenseite ebenfalls unterwegs ist - und der Wettstreit beginnt...

"Meğ allt á hreinu" ist einer liebenswertesten und pfiffigsten Filme der letzten Jahre. Es ist ein überschäumender kleiner Film, irgendwo zwischen Comedy und Musical, vielleicht sogar eher Schelmenstreich zu nennen, der mit seinem naiven Charme und der sprudelnden Inbrunst der Akteure den Zuschauer mitnimmt auf eine Tour durch ein seltsames Land, voller kleiner Geschichten und voller kleiner Seltsamkeiten. Trotz eines Budgets, das mehr an eine Spende für ein Waisenhaus erinnert als an professionelle Filmfinanzierung, trotz einiger kleinerer Regiefehler und trotz einer eher simplen Kameraführung, läßt man sich nur allzu gerne von der Spielfreude und dem Enthusiasmus der Akteure einnehmen. Dem Regisseur Águst Guğmundsson ist es gelungen, den real existierenden Haufen sehr talentierter Musiker so zu führen, daß man nicht gewahr ist, eine gestrickte Geschichte zu betrachten, sondern daß man sich vielmehr plötzlich dabei ertappt, diese bunte Band ins Herz zu schließen, komme was wolle. Eine Gruppe Musiker, die in ihrer Selbstironie ein soviel besseres Beispiel für Islands Eigentümlichkeit sind, als alle Reiseführer es je beschreiben könnten: Launisch, widerspenstig, angeberisch, gewöhnlich und verrückt, grob und aufbrausend, und das in einem Land der Lügen, Großmäuler und Charmeure, ohne jede Art der Disziplin, das den Akteuren trotz allem den Drang gibt, schneller und moderner zu sein als alle anderen. Eine Weltmacht in der Literatur, in manchen Sternstunden auch in der Musik, aber auch Meister der Naivität und der Selbstverliebtheit. Von diesen Kombinationen lebt diese Komödie. Es ist selten zu sehen, daß eine Geschichte solche Eigenschaften nicht nur beschreibt, sondern sie auch auf solch leichte Art mit mokantem Spott spiegeln kann. Und doch dienen die Eigenarten und Eigentümlichkeiten des Landes und seiner Bewohner nur als Kulisse für den teils anzüglichen, teils verschmitzten Kampf der Geschlechter, für den Kampf um Ruhm, Anerkennung, und vor allem für den Eroberungsstolz beider Bands. Obwohl dieser Film auf den ersten Blick manchmal optisch etwas in den 70ern verloren wirkt, so erschließt sich dem Zuschauer doch nach und nach, wie geschickt die Fäden der Geschichte gezogen, wie spitzbübisch die Gimmicks gesetzt und wie überraschend intelligent und ausgeklügelt die Dynamik des Films funktioniert, hat man sich erst einmal durch das wilde Dickicht der isländischen Sprache gekämpft (bislang existiert keine synchronisierte Fassung, sondern nur eine untertitelte Version). Mit ihrer Selbstironie und ihrem merklichen Spaß am Spiel schaffen Stuğmenn so manches Mal einen wunderbaren Bogen, der musikalisch Erinnerungen an die legendären Bonzo Dog Doo Dah Band, filmisch an Monty Python weckt. Zu erwähnen ist sicherlich noch die schauspielerische Leistung der meisten Akteure, allen voran Ragnhildur Gísladóttir als Bandleaderin Harpa Sjöfn von Grılur, die mit sarkastischer Nonchalance dem aufbrausenden Kristinn Stırkason Propé, Sänger der Band Stuğmenn alias Egill Ólafsson, die Stirn bietet. Filme dieser Art sind leider selten geworden, und im skandinavischen Kino ist er bislang einzigartig. Gerade deshalb sollte man ein waches Auge darauf haben, wenn es eine Gelegenheit gibt, diesen Film auf einem Festival zu sehen.  

Claudia Koestler / Wertung: * * * * (4 von 5)



Filmdaten

On Top
(Meğ allt á hreinu)

Island 1982
Regie: Águst Guğmundsson;
Produzent: Jakob Magnússon; Produktionsfirma: Bjarmaland sf.; Cinematograph: David Bridges; Drehbuch: Stuğmenn, Águst Guğmundsson;
Darsteller: Anna Björns, Eggert Şorleifsson, Egill Ólafsson, Herdís Hallvarğsdóttir, Inga Rún Pálmadóttir, Jakob Magnússon, Linda Hreiğarsdóttir, Ragnhildur Gísladóttir, Tómas Tómasson, Valgeir Guğjónsson, Ásgeir Óskarsson, Şórğur Árnason u.a.

Länge: 100 Min.



Artikel empfehlen bei:  Mr. Wong Delicious Facebook  Webnews Linkarena  Hilfe

© filmrezension.de

home
  |  suche   |  wap  |  e-mail
 über uns  |  impressum  


 
Traueranzeige

verstorben: Dorothea Holloway, unter ihrem Geburtsnamen Dorothea Moritz Schauspielerin ("Höhenfeuer", "Der Willi-Busch-Report"), Filmjournalistin und liebe Freundin (08.06.1932 - 03.02.2017)


Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe