11.12.2009 (publiziert)
27.01.2007 (geschrieben)

Mit vollem Einsatz!

In Tony Martins vergnüglicher Krimi-Komödie aus "Down Under" decken zwei sympathische Chaos-Cops einen riesigen Korruptionsskandal auf. Im Laufe ihrer Ermittlungen kommt es allerdings zu kleineren Kollateralschäden...

Alles beginnt mit einem skurrilen Selbstmord: Eines Morgens betritt Richter Poulgrain (Chris Peters) seine Garage, startet den Motor seines Wagens und leitet die entstehenden Autoabgase durch einen Schlauch ins Innere des Wagens um. Danach steigt er ein, genehmigt sich einen letzten Schluck Whiskey und sackt schon nach wenigen Sekunden tot in sich zusammen. Zu dumm nur, das seine Leiche dabei versehentlich die Handbremse löst und den leicht verdunkelten Wagen auf die Straße und dann den Hügel hinunter zur Stadt rollen lässt. Ihr abruptes Ende findet die kuriose Fahrt erst im Springbrunnen eines großen Einkaufszentrums, in dessen Nähe die beiden Special Agents Ben Kinnear (Mick Molloy) und Mike Paddock (Bob Franklin) gerade gemütlich einen Kaffee trinken. Alarmiert durch eine passive Bewegung der Leiche im Wasser durchlöchern sie den toten Körper aus nächster Nähe mit zwölf Schüssen – und handeln sich damit ihre Versetzung in den Streifendienst ein. Nachdem die beiden dann im Zuge weiterer Nachforschungen versehentlich auch noch das Haus von Poulgrains Witwe (Robyn Nevin) in Brand gesetzt und auf der Beerdigung des Richters für weitere Turbulenzen gesorgt haben, werden sie vom stellvertretenden Polizeichef Doug Gillespie (Marshall Napier) zu Bürodienst und Nachtschicht verdonnert. Doch auch solcherlei Rückschläge können die beiden Cops so schnell nicht entmutigen. Mit unkonventionellen Methoden und ständig am Rande der Legalität kommen sie einer großangelegten polizeilichen Vertuschungsaktion auf die Schliche, in die auch Bens ehemalige Freundin und Kollegin Julie Bale (Judith Lucy) verwickelt scheint. Gemeinsam mit ihrem schüchternen Kollegen Northey (Alan Brough) nehmen Ben und Mike den Kampf gegen einen anfangs noch unsichtbaren Gegner auf, bis sie sich am Ende im Büro des australischen Premierministers (Shaun Micallef) wiederfinden...

"Bad Eggs" ("Faule Eier") – so lautet der Originaltitel dieser sympathischen australischen Komödie um zwei liebenswerte Anti-Helden und ihren Kampf gegen das Establishment. Das wenig schmeichelhafte Titeletikett aber zielt keineswegs auf die beiden Hauptfiguren selbst ab, auch wenn es zunächst vielleicht so scheint. Die wahren "faulen Eier" nämlich, das sind am Ende die sogenannten "hohen Tiere", die Mächtigen und Einflussreichen, die Chefs und führenden Politiker, deren undurchschaubare Handlungen im stets suspekten Dunkel bleibt. An diesem Punkt knüpft Tony Martins Film an ein ureigenes Thema des Komödiengenres an: der lustvollen und subversiven Enttarnung gesellschaftlicher Autoritäten, vorzugsweise durch den kleinen Mann von der Straße – oder auch durch zwei Trottel vom Schlage Bens und Mikes.

Für seine charmante Polizistenfarce konnte der Regiedebütant Australiens erste Comedy-Garde gewinnen. Darsteller wie Mick Molloy, Judith Lucy und Alan Brough machten sich dort vor allem als Moderatoren eigener Radioshows einen Namen, Molloy fungierte darüber hinaus sogar als Gastgeber einer eigenen TV-Show im australischen Fernsehen, in der auch sein Filmpartner Bob Franklin regelmäßig auftrat.

"Mit vollem Einsatz!" ist ein Film voller kurioser Gags, voller innovativer Extravaganzen und nicht zuletzt voller zahlreicher parodistischer Seitenhiebe auf sattsam bekannte Genreklischees: Die Polizisten, die beim Ziehen ihrer Waffen von Kaffeebechern behindert werden, die Gangster, deren pathetische Worthülsen von einem vorbeirauschenden Zug übertönt werden, der Fluchtwagen, bei dem im entscheidenden Moment die Kupplung streikt – mit solchen Szenen demontieren Wilson und sein gutgelauntes Schauspielerensemble genüsslich Genreversatzstücke aus über hundert Jahren Filmgeschichte. Unterstützt werden sie dabei von einem rhythmischen Gute-Laune-Score von David Graney und Clare Moore und zahlreichen visuellen Kabinettstückchen – so zum Beispiel einer herrlich überdrehten Erinnerungssequenz an die grellbunte Ästhetik der achtziger Jahre. Und irgendwann gelangt auch Martins charmante Groteske an jenen magischen Punkt, den fast alle guten Komödien erreichen: Nach einer grandiosen Verfolgungsjagd mit Tempo 20, funkensprühenden Reifen, einer zertrümmerten Windschutzscheibe und dem anschließendem Crash mit einem Benzintank sitzen die beiden Helden einfach nur da und lachen – lachen über sich selbst und diese absolut haarsträubende Geschichte, in die sie da geraten sind.  

Christian Heger / Wertung: * * * (3 von 5)



Filmdaten

Mit vollem Einsatz!
(Bad Eggs)

Australien 2003
Regie & Drehbuch: Tony Martin; Produktion: Stephen Luby, Tony Martin, Greg Sitch; Ausführende Produktion: Jennie Hughes, Joel Perlman; Kamera: Graeme Wood; Musik: David Graney, Clare Moore;
Darsteller: Mick Molloy (Ben Kinnear), Bob Franklin (Mike Paddock), Judith Lucy (Julie Bale), Alan Brough (Northey), Bill Hunter (Ted Pratt), Marshall Napier (Doug Gillespie), Steven Vidler (Pendlebury), Nicholas Bell (Wicks), Shaun Micallef (Premier Lionel Cray), Robyn Nevin (Eleanor Poulgrain), Brett Swain (Bartlett), Denis Moore (Marcus Ridgeway), Pete Smith (Darcy), Chris Peters (Rodney Poulgrain), Peter Rowsthorn (Wacka), Tony Martin (Gavin Clack) u.a.

Länge: 98 Minuten



Artikel empfehlen bei:  Mr. Wong Delicious Facebook  Webnews Linkarena  Hilfe

© filmrezension.de

home
  |  suche   |  wap  |  e-mail
 über uns  |  impressum  


 
Zitat

"Ich war sehr erfolgreich damit, ein totaler Idiot zu sein." (über seine Karriere)

"Ich schaue die Welt mit Kinderaugen an." (über die Bewahrung seiner Kindlichkeit)

US-Komiker Jerry Lewis (16.03.1926-20.08.2017)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe