10.11.2015

Kiss the Cook
- So schmeckt das Leben!


Jon Favreau war früher Schauspieler und ist nun Regisseur von Blockbustern (z. B. "Iron Man"). In "Kiss the Cook – So schmeckt das Leben!" vereint er seine "Berufe", er ist Produzent, Drehbuchautor, Regisseur und spielt die Hauptrolle, den Meisterkoch Carl Casper. Der Film mischt verschiedene Genres, neben der Kochthematik steht die Liebeskomödie, auch als Roadmovie ist der Streifen anzusehen.

Im Feinschmecker-Restaurant "Gauloises" in Los Angeles ist Carl der Küchenchef. Der Restaurantbesitzer Riva (Dustin Hoffman) ist nicht für Innovationen zu haben und verlangt immer die gleichen traditionellen Speisen. Das führt zu einer vernichtenden Kritik des Restaurantkritikers Ramsey Michel (Oliver Platt), die in dem Satz gipfelt: "Seine (Caspers) dramatische Gewichtszunahme lässt sich nur so erklären, dass er das ganze Essen aufisst, das in die Küche zurückgeschickt wird." Auch das bringt Riva nicht zum Einlenken. Carl fühlt sich in seiner Kreativität eingeengt und kündigt. Nach einigen Irrwegen übernimmt er einen bunten kubanischen Imbisswagen, in dem er – begleitet von seinem ehemaligen Sous-chef Martin (John Leguizamo) und seinem elfjährigen Sohn Percy (Emjay Anthony) – den amerikanischen Süden durchquert. Der Weg von der Luxus- zur Landküche wird schnell vollzogen und erweist sich als äußerst erfolgreich. Die kubanischen Spezialitäten werden den drei reisenden Imbissexperten aus der Hand gerissen, lange Schlangen bilden sich vor dem bunten Food-Truck. Nicht zuletzt aufgrund der Internetwerbung, die Percy genial handhabt. Happy End! Vater und Sohn haben endlich wieder ein vernünftiges Verhältnis zueinander gefunden, und Carl heiratet erneut seine Ex-Frau Inez (Sofía Vergara). Die übrigens so hübsch, tough und sympathisch ist, dass man sich fragt, wieso die beiden überhaupt getrennt waren.

Das ist leichte Kost, aber amüsant und herzerfrischend. Leckere, dampfende Speisen, in Nahaufnahme fotografiert, kommen ja im Kino immer gut an: Die Raffinesse der Zubereitung möchte den Zuschauer am liebsten "Oh!" und "Ah!" ausrufen lassen. (Cinemablend.com: "Kiss the Cook ist food-porn"). Der Film fängt gemächlich an, gewinnt aber durch den Konflikt mit Restaurantchef und Kritiker an Fahrt. Carl ist kein Experte auf dem Gebiet der neuen Medien und löst durch einen falschen Knopfdruck auf dem Handy einen Internet-Storm aus. Erfreulich mit anzusehen, wie im Lauf der Handlung der kleine Sohn den Vater mit Handy, Apps, Facebook und Bloggen vertraut macht! Und wie die Familie wieder zusammenfindet. Insofern ist alles durchaus voraussehbar, was aber den Unterhaltungswert nicht mindert. Die allgemeine gute Laune, die der Film verbreitet, verdankt sich nicht zuletzt der mitreißenden mexikanischen Musik, die natürlich auch auf der Hochzeit am Ende gespielt wird.

Jon Favreau spielt den dicken Meisterkoch als eine köstliche Mischung aus Feingeist und Dickkopf. Die gebürtige Kolumbianerin Sofía Vergara entzückt als Carls (Ex-)Frau, sie zählt zu den attraktivsten Schauspielerinnen Hollywoods und beweist wieder einmal ihr komisches Talent. Der junge Schauspieler Emjay Anthony stand schon mit vier Jahren vor der Kamera und drehte später mit Meryl Streep und James Baldwin. Völlig unbefangen gibt er dem Sohn des Kochs eine lausbubenhafte Kontur. In einer kleinen Nebenrolle glänzt Scarlett Johansson (diesmal schwarzhaarig) als Kellnerin Molly.

Am Schluss gibt es noch eine hübsche Zusammenfassung: Percy hat während des Trips jeden Tag eine besondere Sekunde gefilmt und daraus einen rührenden Schnipselfilm montiert.

Der Film sei, so schrieb der SPIEGEL mit Recht, ein "cleveres schnelles Menü, das seine Zutaten nie zu Tode kocht. Gut verdaulich, wenig Ballaststoffe. Und man bekommt beim Genuss ein fröhliches Gefühl, wie Nudeln ja auch glücklich machen sollen."  

Manfred Lauffs / Wertung: * * * * (4 von 5) 
 

 

 
Filmdaten 
 
Kiss the Cook - So schmeckt das Leben! (Chef) 
 
USA 2014
Regie, Drehbuch und Produktion: Jon Favreau;
Darsteller: Jon Favreau (Carl Casper), Sofía Vergara (Inez), John Leguizamo (Martin), Scarlett Johansson (Molly), Oliver Platt (Ramsey Michel), Bobby Cannavale (Tony), Dustin Hoffman (Riva), Robert Downey junior (Marvin), Amy Sedaris (Jen), Colombe Jacobsen (Lisa), Emjay Anthony (Percy) u.a.;
Kamera: Kramer Morgenthau; Musik: Soundtrack 45 Songs; Schnitt: Robert Leighton;

Länge: 114,28 Minuten; FSK: ab 6 Jahren; ein Film im Verleih von Studiocanal GmbH Filmverleih; deutscher Kinostart: 28. Mai 2015



Artikel empfehlen bei:  Mr. Wong Delicious Facebook  Webnews Linkarena  Hilfe

© filmrezension.de

home
  |  suche   |  wap  |  e-mail
 über uns  |  impressum  


 
 
 
 
 
Offizielle Seite zum Film
<10.11.2015>


Zitat

"Du bist kein Star, solange sie Deinen Namen in Wladiwostok nicht richtig schreiben können."

("You're not a star till they can spell your name in Vladivostok.")

Schauspieler Roger Moore (14.10.1927 - 23.05.2017)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe