13. Januar 2005

Zwei Frauen, zwei Männer, viele Intrigen

Hautnah

Hautnah: Natalie Portman, Clive Owen Die Amerikanerin Alice (Natalie Portman) ist frisch in London angekommen. Der Journalist Dan (Jude Law) verliebt sich bei einer zufälligen Begegnung in sie. Die junge Wilde wird ihm zur Muse; statt seiner üblichen Nachrufe schreibt er einen Roman. Für das Buchcover wird er von der Fotografin Anna (Julia Roberts) porträtiert und verliebt sich in diese. Doch die geschiedene Anna ist skeptisch, wenn auch nicht skeptisch genug, um das Knistern zwischen den beiden auszuräumen. Schließlich erlaubt Dan sich einen Scherz und arrangiert ein Blind-Date zwischen Anna und dem Dermatologen Larry (Clive Owen). Auch zwischen den beiden funkt es und so werden aus vier Menschen nacheinander vier Paare. Das wäre natürlich zu einfach und schon bald wirbelt die Dynamik der Liebe und des Begehrens, der Wahrheitssuche und der Gier nach Macht und Selbstbestätigung alles kräftig durcheinander. Abgesehen von gleichgeschlechtlichen Beziehungen, dekliniert der Film alle möglichen Beziehungskonstellationen durch.

Hautnah: Jude Law, Natalie PortmanBei der Theateradaption des Erfolgstücks "Closer" von Patrick Marber, das seit 1997 Bühnenerfolge feiert, ist die Herkunft vom Bühnenstück offensichtlich. "Action" gibt es kaum zu sehen und auch die Sexualität ist, wie alles andere, vor allem verbal präsent. Der Zuschauer braucht ein bisschen, bis er genügend Abstand zu den Star-Darstellern gewonnen hat, dann aber bieten die Akteure zahlreiche Anknüpfungspunkte, mit ihnen zu leiden, über sie den Kopf zu schütteln oder sich einfach nur zu wundern.

Larry, der smarte Macho mit sichtbarem beruflichem Erfolg, scheint in den emotionalen Turbulenzen halbwegs am Ruder zu bleiben. Andererseits ist er es, der am obsessivsten in der Wahrheit wühlt und bohrt, wie ein Pathologe im toten Gewebe. Zwar kann er Anna, die inzwischen seine Frau ist, mit einer Prostituierten betrügen, aber verschweigen kann er ihr diesen Seitensprung ob seiner Wahrheitsliebe nicht. Ist er am Ende nicht nur ein besessener Spieler, dem es vor allem darauf ankommt, dass er gewinnt, dass er alle "gefickt" hat?

Hautnah: Julia Roberts, Jude LawDan schwankt zwischen zwei Musen: Hier die hocherotische Kindfrau, dort die erfolgreiche und nicht weniger attraktive Künstlerin. Die eine animiert ihn, die andere spricht zu ihm von gleich zu gleich und bestätigt damit seine wacklige Existenz zwischen Kunst und Absturz.

Anna kann von Beziehungen einfach nicht die Finger lassen, obwohl sie bereits eine Scheidung hinter sich hat und überzeugt ist, dass Männer vor allem "Abschaum sind".

Während die Männer mit der Waffe Wahrheit um sich schlagen und sich dabei nicht selten selbst am schlimmsten treffen, wobei ihnen das Spiel zum Selbstzweck wird, pokern die Frauen mit extremen Einsätzen um ein Stückchen Glück: Anna heiratet den einen Mann, um sich selbst vor dem anderen zu schützen und lässt sich für die gewünschte Scheidung auf einen erpressten Beischlaf ein, Alice wappnet sich mit der Rüstung der Zweitexistenz, um im Nachtclub als Stripperin und Table-Dancerin ihr wahres Ich zu schützen.

Hautnah: Julia Roberts, Clive OwenNichols' episodisch gegliederter Film zeigt, abgesehen vom Kennenlernen der Paare, immer nur Krisensituationen. So bleibt er bis zum Schluss unterhaltsam, spannend und anregend, wenn auch auf eine quälerische Weise. Und schöne Menschen und Interieurs gibt es noch dazu. Der Film endet mit seinem Anfang, nur in einer anderen Stadt, in die Alice nach ihrer "Bildungsreise" geflüchtet ist. Zuschauer, die Lösungen suchen oder gar ein Happy End, sind hier natürlich völlig falsch. Alle anderen erleben einen hervorragenden Theaterabend, den Nichols mit den Möglichkeiten seines Mediums intensiviert und bereichert hat, denn die Regie, die Kameraarbeit und die (Film-)Schauspieler sind vom feinsten.  

Frank Zimmermann / Wertung: * * * * (4 von 5)

Quelle der Fotos: Sony Pictures Releasing GmbH


Filmdaten

Hautnah
(Closer)

USA 2004
Regie: Mike Nichols; Drehbuch: Patrick Marber nach seinem Theaterstück "Closer" (1997); Produktion: John Calley, Cary Brokaw, Mike Nichols; Ausführende Produktion: Scott Rudin, Celia Costas, Robert Fox; Kamera: Stephen Goldblatt;
Darsteller: Julia Roberts (Anna), Jude Law (Dan), Natalie Portman (Alice), Clive Owen (Larry) u.a.

Länge: 104 Minuten; FSK: ab 12 Jahren; ein Film im Verleih der Sony Pictures Releasing GmbH (vormals Columbia TriStar Film GmbH)



Artikel empfehlen bei:  Mr. Wong Delicious Facebook  Webnews Linkarena  Hilfe

© filmrezension.de

home
  |  suche   |  wap  |  e-mail
 über uns  |  impressum  


 
Zitat

"Feigheit macht jede Staatsform zur Diktatur."

Regisseur Wolfgang Staudte

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe