02.03.2017
Verkommene Antihelden

Einen schönen Tag noch


"Ach", sagte die Maus, "die Welt wird enger mit jedem Tag. Zuerst war sie so breit, daß ich Angst hatte, ich lief weiter und war glücklich, daß ich endlich rechts und links in der Ferne Mauern sah, aber diese langen Mauern eilen so schnell aufeinander zu, daß ich schon im letzten Zimmer bin, und dort im Winkel steht die Falle, in die ich laufe." – "Du mußt nur die Laufrichtung ändern", sagte die Katze und fraß sie.

Einen schönen Tag noch Regisseur Liu Jian eröffnet seinen Wettbewerbsbeitrag "Einen schönen Tag noch" zwar mit einem Tolstoi-Zitat, doch da könnte ebenso gut Kafkas Kleine Fabel stehen. Sinn- und Ausweglosigkeit bestimmen den chinesischen Trickfilm von den ersten Bildern an, wenn der studierte Landschaftsmaler Jian die zubetonierte Tristesse einer Stadt in Südchina zeigt. Die Handlung startet, als ein Baustellenfahrer einem Mafiaboss eine Tasche mit 1 Million Yen klaut, um die verunglückte Schönheitsoperation seiner Zukünftigen geradezubiegen. Mehrere Parteien jagen dem Geld hinterher, darunter ein Profikiller, eine Verkäuferin und ein Biker-Pärchen.

Einen schönen Tag noch Dass in dieser klassischen Noir-Gangsterstory keiner seinen Kopf aus der Schlinge bekommt, liegt schnell auf der Hand. In der 75-minütigen Abwärtsspirale besiegeln die Gierigen wie die Deppen aus den Filmen der Coen-Brüder ihr Schicksal. Einer schlägt mit dem Hammer gegen einen Blitzer, ein Stromschlag knockt ihn aus, bis ihm ein klappriger Hund ins Gesicht pinkelt. Die Welt geht zur Hölle, im Neuen China zählen nur Geld und Macht. Ein Arbeiter fragt sich, ob Gott oder Buddha stärker ist, denn er will an den Mächtigeren glauben. Sein Kumpel eröffnet ihm die drei Sphären der Freiheit: 1. der Gemüsemarkt, 2. der Supermarkt, 3. das Online-Shopping. Für mehr als das brennen die verkommenen Antihelden nicht – ihr physisches Ableben ist nur noch Formsache.  

Christian Horn / Wertung: * * * * (4 von 5) 
 

Quelle der Fotos: Berlinale

 
Filmdaten 
 
Einen schönen Tag noch (Hao ji le) 
 
Titel für den englischsprachigen Markt: Have a Nice Day
China 2017
Regie & Drehbuch: Liu Jian;
Produzenten: Yang Cheng, Liu Jian; Musik: The Shanghai Restoration Project; Schnitt: Militia Xiao Liu;

Länge: 75 Minuten; deutscher Kinostart: unbekannt

Ein Film im Wettbewerb der 67. Berlinale 2017



Artikel empfehlen bei:  Mr. Wong Delicious Facebook  Webnews Linkarena  Hilfe

© filmrezension.de

home
  |  suche   |  wap  |  e-mail
 über uns  |  impressum  


 
 
 
 
 
Der Film auf berlinale.de
<02.03.2017>


Zitat

"... Und dann ist der so klein. Da wusste ich, warum mir die Rolle angeboten wurde."

Schauspieler Jürgen Vogel spielt im demnächst in die Kinos kommenden Film "Der Mann aus dem Eis" Ötzi, dessen Leichnam er im Bozener Museum besucht hatte

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe