31.05.2008
Gemütlichkeit und Larmoyanz

Ein fliehendes Pferd


Die ewig leidliche Frage: Lässt sich Literatur verfilmen? Und wie kann der Film die enorme Bildlichkeit der Sprache in die gerahmte Sprachlichkeit des Bildes transformieren? Meistens ein undankbares Unterfangen: Allein die zentrale Aussage in dieser Literaturadaption "Einem fliehenden Pferd kannst du dich nicht in den Weg stellen. Es muß das Gefühl haben, sein Weg bleibt frei", zentriert eine komplexe Problematik, denn diese Worte spricht Klaus Buch in einer Schlüsselszene von Martin Walsers grandioser Novelle, in der es ihm gelingt, ein ausgerissenes Pferd zu bändigen, aus.

Im Kopf spielen sich hierbei schon unzählige variable Bilder ab, unendlich assoziativ und endlich individualisiert. Das gesehene Bild legt sich aber fest, zeigt beispielsweise in einer der wenigen dynamischen Szenen den entfesselten Ulrich Tukur im hellen Anzug auf dem galoppierenden Pferd. Die brachialen Bilder legt Regisseur Rainer Kaufmann ("Die Apothekerin") fest, so und nicht anders. Der Zuschauer findet sich damit ab, gibt sich zufrieden, die eigenen Phantasiewelten ersticken im Vakuum der aufgedrängten Aufnahmen.

Auf das nötige Minimum reduziert sich auch die "Beziehung" von Studienrat Helmut Halm (Ulrich Noethen, "Der Untergang") und seiner Frau Sabine (Katja Riemann, "Rosenstraße"). Wie üblich geht’s zur spannenden Ehe-Erholung an den Bodensee, die jedoch diesmal gänzlich anders verlaufen wird, als gedacht. Denn dort, im vividen Ambiente einer Hansi-Hinterseer-Gemütlichkeit und der Langnese-Larmoyanz auf geteerten Uferpromenaden, treffen sie Helmuts alten Jugendfreund Klaus Buch (brillant: Ulrich Tukur, "Das Leben der Anderen"). Das unerhoffte Wiedersehen ist für den eher wortfaulen und stets gereizt wirkenden Helmut nämlich alles andere als erbaulich, zumal die Vergangenheit etwas von vielem ist, an das er ungern erinnert wird. Klaus, der alternde Playboy-Typ mit dem forschen eloquenten Charme, trumpft nicht nur mit seiner wesentlich jüngeren und hübschen "Hel" (Helene, Petra Schmidt-Schaller) auf, sondern bringt Helmut mit den Anekdoten von "früher" Helmut von einer Peinlichkeit in die nächste.

Sabine hingegen ist von Klaus' dreister Art durchaus angetan, endlich scheint wieder frischerer Wind in ihren etwas angestaubten Ehealltag, denkt sich die Frustrierte im Stillen. Und Helmut lässt sich allmählich ebenso bedenklich in die gefahrvollen Gewässer von Hels Lolita-Aura treiben. Es folgen turbulente Tage, voller intensiver Dialoge, über alles, was man "Leben" nennt und nennen könnte. Die Situationen eskalieren gar in vehementen Abneigungen wie in die Grenzbereiche erotischer Möchte-Entgleisungen: Vereiste Emotionen tauen auf und fließen letztlich stark strömend in Richtung des fatalen und gewittrigen Horizonts...

Walsers Titel "Ein fliehendes Pferd" bezieht sich auf jene Schlüsselepisode der Novelle, in der ein fliehendes Pferd von Klaus Buch eingeholt und gekonnt zum Stehen gebracht wird. Von Symbolischen relativiert sich diese Allegorie auf Helmut Halm und Klaus Buch, deren Flucht vor sich selbst bzw. aus der beruflichen Sphäre in dieser Novelle fokussiert wird.

Martin Walser gilt neben Heinrich Böll, Siegfried Lenz oder Uwe Johnson als bedeutender deutscher Literat des 20. Jahrhunderts. Er favorisiert die Bereiche die Liebe, Ehe und Midlifecrisis, wobei die Gesellschaftskritik bei ihm nicht als politisierendes Hauptthema zu betrachten ist, vielmehr sind seine Figuren Kleinbürger des täglichen Lebens, die Einfühlen und Mitfühlen vom Leser, bzw. Zuschauer verlangen. Und Walser begeht glücklicherweise nicht den Kardinal-Fehler, den pädagogisierenden Das-darfst-Du-aber-nicht-Zeigefinger zu erheben, sondert bleibt unprogrammatisch ohne Lösungsvorschläge, obwohl die Themen wie Lust, Liebe, Freiheit, Flucht und Sexualität noch am Ende der 70er Jahre durchaus prekär und neuralgisch erschienen. Hatte sich die Republik doch noch längst nicht in der Praxis gescheiterten Utopien (wie "freie Liebe") der 68iger-Wunsch-Weisheiten erholt...

Den didaktischen Daumen vermeidet ebenso Kaufmann; aber seine detailversessene Adaption ist kaum für das Kino gemacht, eher für die Besondere-Film-Sparte der öffentlich-rechtlichen Sender gezimmert. Es kommt einfach zu wenig Profundes herüber; wenn die Siebziger im Buch bemüht adäquat als Siebziger-Jahre-Film transferiert werden: Der Film hat sich unproportional gegenüber der Sprache weiterentwickelt, neue narrative Bild-Strukturen entdeckt. Zwar wird er das Wort nie ersetzen, denn das Bild verwaist ohne das Wort, aber man kann Filme heute mit Hilfe der Technik, wie Montage, Farbdramaturgie, vor allem aber in der Nachbearbeitung wesentlich packender und intensiver gestalten. Hier fehlt einfach die vielbeschworene, "dichte Atmosphäre". Letztlich kann man sich schwerlich vorstellen, dass Martin Walser - wie es heißt - mit seiner "Ver"filmung zufrieden ist. Einen interessanten Vergleich bietet da die gleichnamige Fernsehadaption von 1985, bei der TV-Regiemeister Peter Beauvais auf das Drehbuch von Ulrich Plenzdorf zurückgriff.  

Jean Lüdeke  / Wertung:  * * * (3 von 5) 
 

 

 
Filmdaten 
 
Ein fliehendes Pferd  
 
Deutschland 2007
Regie: Rainer Kaufmann;
Darsteller: Ulrich Noethen (Helmut Halm), Ulrich Tukur (Klaus Buch), Katja Riemann (Sabine Halm), Petra Schmidt-Schaller (Helene), Therese Hämer (Irene Zürn), Günter Brombacher (Mayrhofer), Vilmar Bieri (Reinhold) u.a.; Drehbuch: Ralf Hertwig, Kathrin Richter nach der gleichnamigen Novelle von Martin Walser; Produktion: Paul Günczler, Rikolt von Gagern; Co-Produktion: Daniel Blum; Kamera: Klaus Eichhammer; Musik: Annette Focks; Länge: 92 Minuten; FSK: ab 12 Jahren; ein Film im Verleih von Concorde Filmverleih; deutscher Kinostart: 20. September 2007



Artikel empfehlen bei:  Mr. Wong Delicious Facebook  Webnews Linkarena  Hilfe

© filmrezension.de

home
  |  suche   |  wap  |  e-mail
 über uns  |  impressum  


 
 
 
 
 
Homepage der Verleihfirma
<31.05.2008>


Zitat

"... Und dann ist der so klein. Da wusste ich, warum mir die Rolle angeboten wurde."

Schauspieler Jürgen Vogel spielt im demnächst in die Kinos kommenden Film "Der Mann aus dem Eis" Ötzi, dessen Leichnam er im Bozener Museum besucht hatte

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe