17.02.2011
Kleiner Mann ganz groß

Der stärkste Mann von Holland


Das Leben kann einen vor verdammt große Schwierigkeiten stellen. Besonders, wenn man klein und rothaarig ist. "Mir fehlt es an allem, was es braucht, um glücklich verliebt zu sein", klagt Luuk (Bas van Prooijen) zu Beginn von Mark de Cloes Beitrag zur Berlinale-Sektion Generations. Der schmächtige Zwölfjährige träumt davon, "Der stärkste Mann von Holland" zu sein.

"Der stärkste Mann von Holland" ist Mark de Cloes Kinderfilm-Held bei Berlinale Generations. Starke Kinder gehören von jeher zu den typischen Helden der in den vergangenen Jahren besonders durch ihr hochkarätiges Programm hervortretenden Nebensektion der Berlinale. Selten aber sehen sie sich ganz konkret so sehr nach physischer Stärke wie Mark de Cloes Protagonist. Womöglich liegt es daran, dass Luuk früher immer als roter Zwerg gehänselt wurde. Ein Mannesriese wäre er lieber. Dann könnte er seine Rugby spielenden Klassenkameradin Minke (Yenthe Dirks) beeindrucken, für die er heimlich schwärmt. Die Stärke liegt ihm im Blut, glaubt Luuk, genauer gesagt: in den Genen. Schon sein Vater war "Der stärkste Mann von Holland", so hat es ihm seine alleinstehende Mutter Dorien (Suzan Boogaerdt) erzählt. Zu deren Pech übertrifft das Gedächtnis kleiner Kinder noch das von Elefanten. Als Luuk bei einem Wettbewerb um den Titel, der Mark de Cloes lockerem Kinderfilm seinen Namen gibt, den muskulösen Rene Doornbos sieht, weiß er, was dessen rote Haare bedeuten: "Eindeutige Übereinstimmung der DNA."

Mit unkonventionellen Mitteln gewinnt de Cloe der alten Geschichte von innerer Stärke eine frische Facette ab. Ein Repertoire kurioser Soundeffekte kommentiert den Alltag des jungen Hauptcharakters wie ironische Seitenhiebe. Dass genetische Vaterschaft und Vaterfigursein nicht zwangsläufig zusammengehören, begreifen Luuk und Minke erwartungsgemäß schneller als die Erwachsenen. Der stärkste Film der Berlinale Generations ist die kurzweilige Familienkomödie nicht. Doch der gelungene Kinderfilm verkraftet auch kleine Schwächen.  

Lida Bach     
 

 

 
Filmdaten 
 
Der stärkste Mann von Holland (De Sterkste Man van Nederland) 
 
Niederlande 2010
Regie: Mark de Cloe;
Darsteller: Bas van Prooijen, Suzan Boogaerdt, Loek Peters, Yenthe Dirks, Borre Stokdijk, Finn Pancin, Loek Petersen, Dick van den Toorn u.a.;
Drehbuch: Pieter Bart Korthuis, Maarten Lebens; Produzent: Alain de Levita; Ausführende Produzenten: Brigitte Baake, Marga Visser; Kamera: Bert Plot; Musik: Rainer Hensel; Schnitt: Moek de Groot;

Länge: 80 Minuten; ein Film in der Sektion Kplus der Berlinale 2011



Artikel empfehlen bei:  Mr. Wong Delicious Facebook  Webnews Linkarena  Hilfe

© filmrezension.de

home
  |  suche   |  wap  |  e-mail
 über uns  |  impressum  


 
 
 
 
 
Berlinale 2011:
<17.02.2011>


Zitat

"Du bist kein Star, solange sie Deinen Namen in Wladiwostok nicht richtig schreiben können."

("You're not a star till they can spell your name in Vladivostok.")

Schauspieler Roger Moore (14.10.1927 - 23.05.2017)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe