28.02.2013
River Phoenix' letzter Film

Dark Blood


Dark Blood: Judy Davis, River Phoenix, Jonathan Pryce "Dark Blood" – 1993 von Regisseur George Sluizer gedreht – wurde erst 2012 fertiggestellt und erstmals auf dem Netherlands Film Festival sowie im Februar 2013 auf der Berlinale gezeigt, da der Film aufgrund des Todes von Hauptdarsteller River Phoenix seinerzeit auf Eis gelegt worden war. Gleich im Vorspann des Films weist Sluizer den Zuschauer aus dem Off darauf hin, dass der Film ebenso komplett ist wie ein Stuhl mit drei Beinen. Zwar fehle das vierte, dennoch stehe er fest auf dem Boden.

Der Schauspieler Harry (Jonathan Pryce) und seine Frau Buffy (Judy Davis) wollen nach Harrys Dreh ihre Ehe wieder auffrischen und beschließen mit ihrem Auto eine kleine Tour zu machen. Nach einer Übernachtung in einem Motel bleibt ihr Wagen Tags darauf mitten in der Wüste liegen. Während Harry im Auto auf Hilfe warten will, macht sich Buffy alleine auf. In einiger Entfernung stößt sie auf eine abgelegene Holzhütte, die von Boy (River Phoenix) und seinem Hund bewohnt wird. Boy ist ein junger Witwer, dessen Frau an den Folgen radioaktiver Strahlung starb, da früher in der Wüste Atomtests durchgeführt wurden. Gemeinsam holen sie Harry und nehmen Boys Angebot an, bis zur Reparatur ihres Wagens bei ihm zu bleiben. Schnell wird klar, dass Boy Buffy begehrt und deshalb sie und Harry zu seinen Gefangenen macht, die ohne Auto nicht fort können. Boy, laut eigenen Angaben zu einem Achtel Hopi Indianer, zeigt beiden eine verborgene Höhle, die er vor radioaktiver Strahlung geschützt und in der er einen Schrein von selbstgeschnitzten Kachina-Puppen der Hopi Indianer errichtet hat. Sie sind neben seinem Hund seine einzigen Gefährten und sollen ihn vor Gefahren bewahren. Nachdem ein Fluchtversuch von Buffy und Harry gescheitert ist und Boy mit Buffy geschlafen hat, kommt es zum Showdown. Im Kampf mit Boy verletzt Harry Boy mit einer Axt am Kopf und tötet daraufhin in Notwehr Boys Hund. Schwer verwundet richtet Boy sein Gewehr auf Harry, allerdings ohne abzudrücken, und bricht zusammen. In der Hütte bittet er Buffy zuletzt, ihm ihre Brüste zu zeigen und stirbt auf der Couch. Mittlerweile haben drei Indianer, von denen einer der Sheriff ist, Harrys reparierten Bentley zu Boys Hütte gebracht. Als sie Boy tot vorfinden, überschütten sie die Hütte mit Benzin und verbrennen Boy und seinen toten Hund. Harry und Buffy lassen sie gehen.

Dark Blood: Judy Davis Auch nach 20 Jahren ist "Dark Blood" nach wie vor aktuell: Nuklearkatastrophen sind spätestens seit Fukushima fest im menschlichen Bewusstsein verankert und werfen einen unheilvollen Schatten auf die Welt von morgen. Auch die heutige Hypererreichbarkeit des Einzelnen durch Mobilfunk und social media kann schon mal so weit führen, dass sich mancher in die Abgeschiedenheit der Wüste zurückziehen möchte. Innere Zerrissenheit in einer sinnentleerten Welt haben Boy nach dem Tod seiner Frau in die Isolation getrieben, als mit Buffy unerwartet ein neuer Hoffnungsschimmer für ihn auftaucht. Er will sie besitzen und mit ihr in seiner abgeschotteten Höhle das Ende der Welt überdauern und ein neues Zeitalter begründen. Doch das "dunkle Blut", das schwer durch Boys Venen fließt, verhindert jegliches Lebensglück.

Dark Blood: River Phoenix "Dark Blood" ist ein spannender und zugleich sehr beklemmender Film, aus dem es kein Entkommen zu geben scheint. Die ungedrehten Szenen, die im Standbild vom Regisseur vorgelesen werden, machen den Film sogar noch endgültiger und umgeben ihn mit einem geradzu geisterhaften Flair. Das Schicksal eines frühen Todes, das Boy im Film ereilt, wurde kurz vor Abschluss der Dreharbeiten auch Jungschauspieler River Phoenix zuteil, der 1993 im Alter von 23 Jahren, jünger noch als seinerzeit James Dean, in Hollywood starb. Fans und Filmkritiker dürfen sich daher umso mehr freuen, dass Sluizer sich fast 20 Jahre später doch noch für eine Fertigstellung und Veröffentlichung dieses Psycho-Thrillers entschieden hat.  

Markus Malik / Wertung: * * * * (4 von 5) 
 

Quelle der Fotos: Berlinale

 
Filmdaten 
 
Dark Blood (Dark Blood) 
 
USA / GB / Niederlande 2012 (1993 gedreht)
Regie: George Sluizer (+ 2014);
Darsteller: River Phoenix (Boy), Judy Davis (Buffy), Jonathan Pryce (Harry Fisher), Karen Black (Motel-Frau), George Aguilar (Sheriff) u.a.;
Drehbuch: Jim Barton; Produzent: George Sluizer; Kamera: Edward Lachman; Musik: Florencia di Concilio, James Michael Taylor; Schnitt: Michiel Reichwein;

Länge: 89,51 Minuten; FSK: ab 12 Jahren; deutscher Kinostart: 13. Juli 2017
ein Film im Wettbewerb (außer Konkurrenz) der 63. Berlinale 2013



Artikel empfehlen bei:  Mr. Wong Delicious Facebook  Webnews Linkarena  Hilfe

© filmrezension.de

home
  |  suche   |  wap  |  e-mail
 über uns  |  impressum  


 
 
 
 
 
der Film im Katalog der 63. Berlinale 2013
<28.02.2013>


Zitat

"Ich war sehr erfolgreich damit, ein totaler Idiot zu sein." (über seine Karriere)

"Ich schaue die Welt mit Kinderaugen an." (über die Bewahrung seiner Kindlichkeit)

US-Komiker Jerry Lewis (16.03.1926-20.08.2017)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe