23.04.2020

Apparition
- Dunkle Erscheinung

Normalerweise ist "Apparition – Dunkle Erscheinung" ein Fall für die Videothek. Das Kinodebüt von Todd Lincoln, dessen Veröffentlichung Warner rund zwei Jahre zurückhielt, erweist sich trotz seiner geringen Laufzeit als langatmige Variation hinreichend bekannter Motive und ist in jeglicher Hinsicht entbehrlich.

Die Studenten Patrick (Tom Felton), Greg (Luke Pasqualino), Lydia (Julianna Guill) und Ben (Sebastian Stan) wiederholen eine wissenschaftlich unterfütterte Geisterbeschwörung aus den 70er-Jahren mit moderner Technik, was eine drastische Verstärkung der Wirkung erzeugt – ein Portal in eine andere Dimension reißt Lydia aus dieser Welt. Nachdem etwas Zeit vergangen ist, zieht Ben mit seiner Freundin Kelly (Ashley Greene) in eine neue Wohnung in einer entvölkerten Vorstadtgegend. Bald bemerken die beiden – wie soll es auch anders sein? – paranormale Aktivitäten wie Fäulnis, Möbelrückerei oder einen toten Nachbarshund.

Das missglückte Drehbuch des Regisseurs lässt "Apparition – Dunkle Erscheinung" von vornherein scheitern. Erstens bevölkern schreiende Logiklöcher wie jenes den Plot: Um dem Spuk in den eigenen vier Wänden zu entgehen, beziehen Ben und Kelly ein Zelt, das sie wenige Meter vom Haus entfernt in den Garten stellen – zweitens fällt die Nachahmungspraxis des Skripts unangenehm ins Auge: "Paranormal Activity", "Insidious" oder japanische Horrorfilme der Marke "Ring" und "Dark Water" fungieren viel zu plump als Vorbilder. Die Ansätze, in denen das zerfaserte Drehbuch eigene Ideen entwickelt, gehen alsbald unter und bleiben nichts als Ansätze. Allenfalls in Fragen der atmosphärischen Gestaltung beweist Todd Lincoln bisweilen ein glückliches Händchen, was sich im düsteren Look und vereinzelten Gruselmomenten zeigt. Die hanebüchene Handlung, die insgesamt schlappe Inszenierung und die platten Figuren wiegen letztlich jedoch stärker.



Diese Filmkritik ist zuerst erschienen bei fluter.de.

Weitere Kritik zum Film von Lida Bach  

Christian Horn / Wertung: * (1 von 5)



Filmdaten

Apparition - Dunkle Erscheinung
(The Apparition)

USA 2012
Regie & Drehbuch: Todd Lincoln;
Darsteller: Ashley Greene (Kelly), Sebastian Stan (Ben), Tom Felton (Patrick), Julianna Guill (Lydia), Luke Pasqualino (Greg), Rick Gomez (Mike), Anna Clark (Maggie) u.a.;
Produzenten: Alex Heineman, Todd Lincoln, Andrew Rona, Joel Silver; Kamera: Daniel Pearl; Musik: tomandandy; Schnitt: Jeff Betancourt, Tom Elkins, Harold Parker;

Länge: 82,20 Minuten; FSK: ab 16 Jahren; ein Film im Verleih der StudioCanal GmbH; deutscher Kinostart: 13. Dezember 2012



Artikel empfehlen bei:  Mr. Wong Delicious Facebook  Webnews Linkarena  Hilfe

© filmrezension.de

home
  |  regisseure/schauspieler   |  e-mail
 über uns  |  impressum  


 
Zitat

"Ich hasse James Bond. Ich könnte ihn umbringen."

007-Darsteller Sean Connery (25. August 1930 - 31. Oktober 2020)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe