4. November 2004 
in Kürze: 

Touch the sound
- A sound journey with Evelyn Glennie

Regisseur Thomas Riedelsheimer widmet seine Dokumentation der Solopercussionistin Evelyn Glennie, die zu 80 Prozent hörgeschädigt ist. Er begleitet sie, wie sie eine neue CD aufnimmt und dabei Rytmen, Klänge und Schwingungen ihrer Musik mit Bildern und Farben kombiniert: Sei es eine Fabrikhalle im Ruhrgebiet, sei es eine Stahlbetonbrücke, sei es der Energiemantel
eines Atoms. Dazu stattete Evelyn Glennie unter anderem dem New Yorker Grand Central Bahnhof, der Lobby des Guggenheim Museums, einer Mülltonne am Strand von Santa Cruz und einem japanischen Kaffeehaus einen Besuch ab, überall trommelnd, überall die Schwingungen verschiedener Gegenstände ausprobierend.

Auszeichnungen u.a.:
Internationales Filmfestival Locarno 2004: Hauptpreis der Semaine de la Critique

 
Filmdaten 
 
Filmtitel: Touch the sound - A sound journey with Evelyn Glennie (Deutschland / GB 2004) 
Regie: Thomas Riedelsheimer ("Rivers and Tides");
Darsteller (Musik-Performance): Evelyn Glennie, Fred Frith, Roxanne Butterfly, Horazio Hernandez u.a.; Produktion: Filmquadrat Produktion in Koproduktion mit Skyline, BR Bayerisches Fernsehen, YLE TV1; Länge: 103 Minuten; FSK: ohne Altersbeschränkung; ein Film im Verleih von Piffl Medien; Film-Homepage: http://www.touchthesound.co.uk


Archivierte Kurzinformation 


Zitat

"Gib mir 100.000 Dollar und ich werde den Film für 100.000 Dollar drehen. Gib mir 10 Millionen Dollar und ich werde den Film für 10 Millionen Dollar drehen. Gib mir 100 Millionen Dollar und ich spende das Geld."

"Give me $100,000 and I will make the film for $100,000. Give me $10m and I will make the film for $10m. Give me $100m and I will spend it."

Regisseur Milos Forman (18.02.1932 - 13.04.2018; "Einer flog über das Kuckucksnest", "Amadeus")

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe