10. Oktober 2002 
in Kürze: 

Super süß und super sexy

"Christina Walters (Cameron Diaz) ist sexy, charmant und einfach umwerfend. Kein Mann kann ihr widerstehen. Doch aus Angst, jemand könnte ihr das Herz brechen, lässt sie sich nur auf kurze, belanglose Affären ein. Als sie eines Abends unerwartet Mr. Right (Thomas Jane) trifft, hat unsere Traumfrau am Ende ein Problem: Denn ihr Traummann ist am nächsten Morgen spurlos verschwunden. Also begibt sie sich gemeinsam mit ihrer besten Freundin Courtney (Christina Applegate) auf die abenteuerliche Suche nach ihm. Dabei bleiben die beiden Frauen von allerlei haarsträubenden Missgeschicken nicht verschont, finden aber schließlich heraus, dass die Liebe doch das Schönste ist, oder besser gesagt, the sweetest thing..." (Presse-Text)
Liebeskomödie

 
Filmdaten 
 
Filmtitel: Super süß und super sexy Originaltitel: The Sweetest Thing (USA 2002) 
Regie: Roger Kumble ("Eiskalte Engel"); Darsteller: Cameron Diaz (Christina Walters), Christina Applegate (Serie "Eine schrecklich nette Familie"; Courtney Rockliffe), Selma Blair (Jane Burns), Thomas Jane (Peter Donahue), Jason Bateman (Roger Donahue), Parker Posey (Judy Webb) u.a.; Drehbuch: Nancy M. Pimental; Produktion: Cathy Konrad; Ausführende Produzenten: Ricky Strauss, Stuart M. Besser; Kamera: Anthony B. Richmond; Musik: Edward Shearmur; Länge: 88 Minuten; FSK: ab 12 Jahren; ein Film im Verleih der Columbia TriStar Film GmbH; Film-Homepage: http://www.super-suess-und-super-sexy.de


Archivierte Kurzinformation 


Zitat

"Er etablierte eine Form der Filmkritik, wie es sie vorher und nachher nicht mehr gab. Merker bestand darauf, bei der Auswahl der Filme und der Ausschnitte freie Hand zu haben - was heutzutage, im Zeitalter der immer gleichen Clips, undenkbar ist. Jahrelang gaben sogar die großen Verleihe nach, weshalb Hollywood bei ihm eine ebenso große Rolle spielte wie unabhängig gedrehte, schützenswerte Werke. Helmut Merker mochte nicht einzelne Filme, sondern er liebte das Kino."

Aus dem Nachruf von Milan Pavlovic in der Süddeutschen Zeitung zum Tode des früheren WDR-Filmredakteurs, Filmpublizisten und
-kritikers Helmut Merker (18.08.1942 - 03.09.2018)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe