19. Januar 2006 
in Kürze: 

Pietje Bell
und das Geheimnis
der schwarzen Hand

"Rotterdam in den 30er Jahren. Pietje Bell, ein 8-jähriger Lausbub, stellt mit seinen Streichen die ganze Stadt auf den Kopf. Ob Lehrer, Tanten oder Medienmagnaten – keiner ist vor seinem Einfallsreichtum sicher. Immer dreister werden Pietjes Aktionen, über die sogar die Zeitung täglich berichtet. Als Pietje die Schuld an einem Brand im Zirkus gegeben wird, muss er untertauchen. Doch Pietje gibt nicht auf. Er findet ein Versteck mit Diebesgut, das er unerkannt mit seiner Bande 'Die schwarze Hand' an die Armen und Schwachen in der Stadt verteilt. Aber das bleibt den wahren Dieben nicht verborgen, und so dauert es nicht lange, bis sie seine Verfolgung aufnehmen..."
(Text: Stardust Filmverleih)

 
Filmdaten 
 
Filmtitel: Pietje Bell und das Geheimnis der schwarzen Hand 
Originaltitel: Pietje Bell (Deutschland / Niederlande 2002) 
Regie: Maria Peters;
Darsteller: Quinten Schram (Pietje Bell), Felix Strategier (Vater Bell), Angela Groothuizen (Mutter Bell), Katja Herbers (Martha Bell), Marjan Luif (Tante Cato) u.a.; Drehbuch: Maria Peters; Produktion: Dave Schram, Hans Pos, Gerrit Martijn, Lutz Weidlich, Sytze van der Laan, Mignon Huisman; Kamera: Hein Groot; Musik: Henny Vrienten; Länge: 112 Minuten; FSK: ohne Altersbeschränkung; ein Film im Verleih von Stardust Filmverleih


Archivierte Kurzinformation 


Zitat

"Er etablierte eine Form der Filmkritik, wie es sie vorher und nachher nicht mehr gab. Merker bestand darauf, bei der Auswahl der Filme und der Ausschnitte freie Hand zu haben - was heutzutage, im Zeitalter der immer gleichen Clips, undenkbar ist. Jahrelang gaben sogar die großen Verleihe nach, weshalb Hollywood bei ihm eine ebenso große Rolle spielte wie unabhängig gedrehte, schützenswerte Werke. Helmut Merker mochte nicht einzelne Filme, sondern er liebte das Kino."

Aus dem Nachruf von Milan Pavlovic in der Süddeutschen Zeitung zum Tode des früheren WDR-Filmredakteurs, Filmpublizisten und
-kritikers Helmut Merker (18.08.1942 - 03.09.2018)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe