25. August 2005 
in Kürze: 

Millions

"Nach dem Tod der Mutter ziehen der neunjährige Anthony und sein kleiner Bruder Damian mit ihrem Vater in eine Neubausiedlung. Im Gegensatz zu Anthony, der die Welt eher mit nüchternen Augen betrachtet, benutzt Damian seine Fantasie und seinen Glauben, um mit der verwirrenden neuen Umgebung klarzukommen. Als ein Koffer voller Geld quasi aus heiterem Himmel auf Damians selbst gebaute Papp-Hütte fällt, geraten die Brüder in ein Abenteuer, das sie schließlich zu der Erkenntnis führt, dass wirklicher Wohlstand nichts mit Geld zu tun hat."
(Text: 20th Century Fox)

 
Filmdaten 
 
Filmtitel: Millions 
Originaltitel: Millions (GB 2003) 
Regie: Danny Boyle;
Darsteller: James Nesbitt (Ronnie), Daisy Donovan (Dorothy), Alex Etel (Damian), Lewis McGibbon (Anthony), Christopher Fulford (der Fremde) u.a.; Drehbuch: Frank Cottrell Boyce; Produktion: Andrew Hauptman, Graham Broadbent, Damian Jones; Ko-Produktion: Tracey Seaward; Ausführende Produktion: François Ivemel, Cameron McCracken, Duncan Reid, David M. Thompson; Kamera: Anthony Dod Mantle; Musik: John Murphy; Länge: 99 Minuten; FSK: ab 6 Jahren; ein Film im Verleih von Twentieth Century Fox of Germany; Film-Homepage: http://www.millions-derfilm.de


Archivierte Kurzinformation 


Zitat

"Er etablierte eine Form der Filmkritik, wie es sie vorher und nachher nicht mehr gab. Merker bestand darauf, bei der Auswahl der Filme und der Ausschnitte freie Hand zu haben - was heutzutage, im Zeitalter der immer gleichen Clips, undenkbar ist. Jahrelang gaben sogar die großen Verleihe nach, weshalb Hollywood bei ihm eine ebenso große Rolle spielte wie unabhängig gedrehte, schützenswerte Werke. Helmut Merker mochte nicht einzelne Filme, sondern er liebte das Kino."

Aus dem Nachruf von Milan Pavlovic in der Süddeutschen Zeitung zum Tode des früheren WDR-Filmredakteurs, Filmpublizisten und
-kritikers Helmut Merker (18.08.1942 - 03.09.2018)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe