13. November 2003 
in Kürze: 

Kops

"In der kleinen Stadt Högsboträsk hat die Polizei ein großes Problem: Es gibt praktisch keine Kriminalität. Prompt will die Zentrale in Person der hübschen Jessica das beschauliche Revier schließen. Doch die vier Cops haben einen cleveren Plan. Plötzlich gibt es einen ersten Diebstahl im Tante-Emma-Laden zu beklagen. Hauswände werden besprüht. Die örtliche Würstchenbude geht in Flammen auf. Sogar eine Geiselnahme mischt die Kriminalstatistik gehörig auf

Mit der Multikulti-Komödie 'Jalla! Jalla' gelang ihm der ganz große Überraschungserfolg. Nun folgt mit 'Kops' der zweite Comedy-Coup des im Libanon geborenen Schweden Josef Fares.
...
Adam Sandler plant bereits ein Remake für den US-Markt." (Presse-Text)


 
Filmdaten 
 
Filmtitel: Kops 
Originaltitel: Kopps (Dänemark / Schweden 2003) 
Regie: Josef Fares ("Jalla! Jalla");
Darsteller: Fares Fares (Jacob), Torkel Petersson (Benny), Göran Ragnerstam (Lasse), Sissela Kyle (Agneta), Eva Röse (Jessica), Christian Fiedler (Folke), Erik Ahrnbom (Hakan) u.a.; Drehbuch: Josef Fares, Mikael Hafström, Vasa; Produktion: Anna Anthony; Kamera: Aril Wretblad; Originalmusik: Daniel Lemma, Bengt Nilsson; Länge: 91 Minuten; FSK: ab 12 Jahren; ein Film im Verleih Solo Film Verleih GmbH


Archivierte Kurzinformation 


Zitat

"Er etablierte eine Form der Filmkritik, wie es sie vorher und nachher nicht mehr gab. Merker bestand darauf, bei der Auswahl der Filme und der Ausschnitte freie Hand zu haben - was heutzutage, im Zeitalter der immer gleichen Clips, undenkbar ist. Jahrelang gaben sogar die großen Verleihe nach, weshalb Hollywood bei ihm eine ebenso große Rolle spielte wie unabhängig gedrehte, schützenswerte Werke. Helmut Merker mochte nicht einzelne Filme, sondern er liebte das Kino."

Aus dem Nachruf von Milan Pavlovic in der Süddeutschen Zeitung zum Tode des früheren WDR-Filmredakteurs, Filmpublizisten und
-kritikers Helmut Merker (18.08.1942 - 03.09.2018)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe