20. September 2001 
in Kürze: 

Kommando Störtebeker

Papa Paul (gesprochen von Bastian Pastewka) hat 30.000 Mark beim Schweinerennen verzockt. Dumm gelaufen - denn es war noch nicht mal sein Geld, sondern das von seinem Chef (Robert Missler). Jetzt ist ihm jedes Mittel recht, um wieder an Knete zu kommen. Gut, dass Opa Bommel noch eine 600 Jahre alte Schatzkarte von Klaus Störtebeker hat. Rummelplatz oder Reeperbahn, Endspiel St. Pauli gegen den FC Bayern München und die Dreharbeiten zum neuen Bond - es gibt keinen Ort in Hamburg, der vor Paule sicher ist ... und selbst die beliebteste norddeutsche Insel Sylt muss am Ende dran glauben. 
Zeichentrick-Komödie von Otto Waalkes mit seinen Ottifanten als Filmfiguren.

 
Filmdaten 
 
Filmtitel: Kommando Störtebeker Originaltitel: Kommando Störtebeker (Deutschland 2001) 
Sprecher: Bastian Pastewka (Paul Bommel), Otto Waalkes (Baby Bruno), Ferdinand Dux (Opa Bommel), Beate Hasenau (Frau Hoppmann); Regie: Ute von Münchow-Pohl; Co-Regie: Toby Genkel; Drehbuch: Ully Arndt, Gunter Baars, Ulrich Tormin; Produzenten: Michael Schaack, Thomas Walker, Hans Otto Mertens; Länge: 81 Minuten; FSK: ab 6 Jahren; 
Film-Homepage: http://www.kommando-stoertebeker.de 


Archivierte Kurzinformation 


Zitat

"Er etablierte eine Form der Filmkritik, wie es sie vorher und nachher nicht mehr gab. Merker bestand darauf, bei der Auswahl der Filme und der Ausschnitte freie Hand zu haben - was heutzutage, im Zeitalter der immer gleichen Clips, undenkbar ist. Jahrelang gaben sogar die großen Verleihe nach, weshalb Hollywood bei ihm eine ebenso große Rolle spielte wie unabhängig gedrehte, schützenswerte Werke. Helmut Merker mochte nicht einzelne Filme, sondern er liebte das Kino."

Aus dem Nachruf von Milan Pavlovic in der Süddeutschen Zeitung zum Tode des früheren WDR-Filmredakteurs, Filmpublizisten und
-kritikers Helmut Merker (18.08.1942 - 03.09.2018)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe