7. Juni 2001 
in Kürze: 

Intimacy

Ein Mann und eine Frau treffen sich jeden Mittwoch in seiner herunter gekommenen Londoner Wohnung - nur zum Sex. Ansonsten wissen sie nicht viel voneinander. Bis Jay Claire nach einem Treffen folgt - und ihre Familie kennen lernt. Von da an kommt sie nicht mehr zu den Treffen. Jay wird unruhig und fasst einen Entschluss ... Als Vorlagen dienten Hanif Kureishis gleichnamiger Roman und seine Kurzgeschichte "Nightlight"; "Intimacy" war Preisträger des Goldenen Bären bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin 2001

 
Filmdaten 
 
Filmtitel: Intimacy Originaltitel: Intimacy (Frankreich / Italien 2001) Alternativtitel: Intimität 
Darsteller: Mark Rylance (Jay), Kerry Fox (Claire), Timothy Spall (Andy), Alastair Galbraith (Victor), Philippe Calvario (Ian), Marianne Faithfull (Betty), Susannah Harker (Jays Frau), Deborah McLaren (Studentin); Musik: Eric Neveux und Songs u. a. von David Bowie, Iggy Pop; Regie: Patrice Chéreau; Länge: 119 Minuten; FSK: ab 16 Jahren 


Archivierte Kurzinformation 


Zitat

"Dass er als ehemals verfolgter polnischer Jude nach dem Zweiten Weltkrieg in das Land der Mörder seiner Familie ging, um Filme zu produzieren und sich auch für den demokratischen Wiederaufbau Deutschlands engagiert einsetzte, ist ein wahres, ein großes Geschenk für unser Land. ... Zumal Artur Brauner dies [das Produzieren von Filmen über den Holocaust; Red.] schon in einer Zeit vorantrieb, in der man in Deutschland die eigene Schuld und die Mitwirkung an den Verbrechen der Nazis noch eher verdrängte, als diese aufzuarbeiten."

Kulturstaatsministerin Monika Grütters zum Tode des legendären Filmproduzenten Artur "Atze" Brauner (1. August 1918 - 7. Juli 2019)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe