14. Oktober 2004 
in Kürze: 

Große Haie - kleine Fische

"Wer träumt nicht davon, ein Star zu sein? Oscar, ein kleiner, unglücklicher Fisch in der schillernden Unterwasserwelt, möchte in der Nahrungskette endlich weiter nach oben klettern - der miese Job als Walwäscher steht ihm längst bis zu den Kiemen. Eines Tages wird der Sohn des Hai-Mafiosi 'Don Lino' von einem herabfallenden Angelhaken getötet - die Chance für Oscar, sich mit den Lorbeeren eines Helden zu schmücken. Schon bald macht seine Geschichte im ganzen Riff die Runde. Und Engelsfisch Angie schwimmt ihm ebenso hinterher, wie Fisch-Fatale Lola. Doch schon bald sind dem vermeintlichen Hai-Bezwinger die Mafia-Haie auf den Flossen. Und um Oscar und seine geschuppten Freunde schlagen die Wellen immer höher ..." (Presse-Text von United International Pictures)

 
Filmdaten 
 
Filmtitel: Große Haie - kleine Fische 
Originaltitel: Shark Tale (USA 2003) 
Regie: Eric "Bibo" Bergeron, Vicky Jenson, Rob Letterman;
Sprecher (Original- / deutsche (soweit bekannt)): Will Smith / Daniel Fehlow (Oscar), Robert De Niro (Don Lino), Renée Zellweger / Yvonne Catterfeld (Angie), Jack Black (Lenny), Angelina Jolie / Sandra Speichert (Lola), Martin Scorsese (Sykes), Katie Couric / Frauke Ludowig (Katie Current), Doug E. Doug / Mola Adebisi (Bernie), Ziggy Marley / Faiz (Ernie), Peter Falk (Don Brizzi) u.a.; Drehbuch: Rob Letterman, Damian Shannon, Mark Swift, Michael J. Wilson; Produktion: Jeffrey Katzenberg; Länge: 90 Minuten; FSK: ohne Altersbeschränkung; ein Film im Verleih von United International Pictures; Film-Homepage: http://movies.uip.de/grossehaiekleinefische/


Archivierte Kurzinformation 


Zitat

"Robby Müller hat das Handwerk und die Kunst der Kameraführung und des Lichtsetzens erneuert und vorangetrieben. Er konnte wie kaum ein anderer in seinen Bildern Stimmungen erfassen und Zustände beschreiben, die mehr über Charaktere erzählten als Dialoge und dramaturgische Strukturen. Er wusste, wie man für eine Geschichte und einen Film ein ganz eigenes Klima erzeugt, in dem seine Figuren im wahrsten Sinne des Wortes 'gut aufgehoben' waren. Für eine Handvoll Filmemacher war er der wichtigste Wegbegleiter."

Regisseur Wim Wenders zum Tode des Kameramanns Robby Müller (04.04.1940 - 03.07.2018)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe