17. Mai 2001 
in Kürze: 

Bait - Fette Beute

Nach einem Raubüberfall auf die Federal Reserve Bank in Manhattan kann die Polizei zwar schnell einen der beiden Diebe der 42 Millionen Dollar schnappen. Aber John (Robert Pastorelli) erliegt beim ersten Verhör einem Herzinfarkt. Der andere Täter Bristol (Doug Hutchinson) weiß nun genauso wenig wie die Fahnder, wo das Geld geblieben ist. Die Hoffnung aller Beteiligten ruht auf Alvin Sanders (Jamie Foxx), dem kurzeitigen Zellengenossen von John. Hat der Alvin das Versteck der Beute mitgeteilt? Alvin, der Ahnungslose, wird, mit einem Peilsender versehen, freigelassen. Schon bald gerät er zwischen alle Fronten...

 
Filmdaten 
 
Filmtitel: Bait - Fette Beute Originaltitel: Bait (USA 2000) 
Darsteller: Jamie Foxx (Alvin Sanders), David Morse ("Dancer in the Dark", Clenteen), Doug Hutchinson (Bristol), Robert Pastorelli (John); Regie: Antoine Fuqua; Drehbuch: Andrew und Adam Scheinman; Länge: 120 Minuten; FSK: ab 16 Jahren; Prädikat der Filmbewertungsstelle Wiesbaden: wertvoll 


Archivierte Kurzinformation 


Zitat

"Dass er als ehemals verfolgter polnischer Jude nach dem Zweiten Weltkrieg in das Land der Mörder seiner Familie ging, um Filme zu produzieren und sich auch für den demokratischen Wiederaufbau Deutschlands engagiert einsetzte, ist ein wahres, ein großes Geschenk für unser Land. ... Zumal Artur Brauner dies [das Produzieren von Filmen über den Holocaust; Red.] schon in einer Zeit vorantrieb, in der man in Deutschland die eigene Schuld und die Mitwirkung an den Verbrechen der Nazis noch eher verdrängte, als diese aufzuarbeiten."

Kulturstaatsministerin Monika Grütters zum Tode des legendären Filmproduzenten Artur "Atze" Brauner (1. August 1918 - 7. Juli 2019)

Drucken

Artikel empfehlen
Mr. Wong Delicious Facebook Webnews Linkarena 
Hilfe